Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Elfmeter: Historisches Fehlschuss-Festival in der Bundesliga

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Angst der Schützen vorm Elfmeter

16.01.2011, 12:31 Uhr | t-online.de, dpa, t-online.de, dpa

Elfmeter: Historisches Fehlschuss-Festival in der Bundesliga. Punktuell versagt: Die Elfmeterschützen des 18. Spieltags. (Fotos: imago, dpa; Kombo: t-online.de)

Punktuell versagt: Die Elfmeterschützen des 18. Spieltags. (Fotos: imago, dpa; Kombo: t-online.de)

Historisches geschah an diesem Wochenende: Erst zum dritten Mal in der Geschichte der Bundesliga wurden an einem Spieltag vier von vier Elfmetern vergeben. Solch ein Fehlschuss-Festival gab es seit 32 Jahren nicht mehr.

Beim FC Bayern München ließ Bastian Schweinsteiger Kollege Philipp Lahm nun schon zwei Mal den Vortritt, nachdem Schweini selbst beim 3:3 gegen Gladbach vom Punkt gescheitert war. Mit Erfolg: Lahm hatte bisher zwei Mal getroffen. Doch jetzt versemmelte auch der zweite deutsche Nationalspieler. Fehlschussquote: 33 Prozent. Der Rekordmeister tut sich unglaublich schwer, seine Strafstöße zu verwandeln: Nur vier der letzten zehn landeten im Netz des Gegners - eine deprimierende Bilanz.

Elfer-Seuche das Ergebnis mangelhaften Trainings?

Kann Elfmeterschießen nicht trainiert werden? Durchaus. Technik, Nervenstärke und Konzentration in entscheidenden Momenten müssen sogar geübt werden. Wie gucke ich den Torwart aus? Vollspann oder Innenrist? Hoch oder tief? Überspitzt gesagt liegt die Schuld für die Elfer-Seuche der Bayern also beim Trainerstab - ausgenommen Torwarttrainer Frans Hoek. Er und FCB-Keeper Kraft haben offensichtlich ihre Hausaufgaben gemacht, denn der Youngster hielt in seinem ersten Spiel als neue Nummer eins einen von Wolfsburgs Grafite getretenen Elfer.

Selbst coole Schützen kriegen die Flatter

Die Elfer-Seuche des 18. Spieltags steht symptomatisch für die ganze Spielzeit: 18 von 50 Strafstößen wurden 2010/2011 bereits verschossen - das sind knapp 36 Prozent. So hoch war die Fehlschussquote seit zehn Jahren nicht mehr. Was in dieser Saison besonders auffällt: Die vermeintlich nervenstarken Profis fangen plötzlich an zu zittern. So haben beispielsweise Bremens Torsten Frings, VfB-Nationalspieler Cacau und BVB-Star Nuri Sahin 2010/2011 schon jeweils zwei Strafstöße vergeben. Es scheint, als ginge bei den Schützen die Angst vorm Elfmeter um. Pinola, Lahm, Grafite und Cissé können jetzt auch ein Lied davon singen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal