Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Behindertensport >

Behindertensport: Niederländische Handbikerin kann nach "Wunder von Mallorca" wieder gehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Niederländische Handbikerin kann nach "Wunder von Mallorca" wieder gehen

01.02.2011, 13:34 Uhr | sid, sid

Behindertensport: Niederländische Handbikerin kann nach "Wunder von Mallorca" wieder gehen. Monique van der Vorst kann nach einem Unfall wieder laufen. (Foto: imago)

Monique van der Vorst kann nach einem Unfall wieder laufen. (Foto: imago)

Sie kann wieder gehen. Langsam und wacklig setzt Monique van der Vorst ein Bein vor das andere und strahlt über das ganze Gesicht. Nur wenige Minuten schafft sie es, und die Anstrengung ist ihr trotz des Lächelns anzusehen. Aber: Sie kann nach dem "Wunder von Mallorca" gehen. Ihr halbes Leben saß die Niederländerin im Rollstuhl und wurde zu einer der besten Behindertensportlerinnen der Welt. Sie gewann bei den Paralympics 2008 in Peking zwei Silbermedaillen, ist mehrfache Weltmeisterin und Weltrekordhalterin im Handbike-Marathon.

Freude und Trauer über Heilung

Doch dann änderte ein Unfall ihr Leben. Ein deutscher Radfahrer kollidierte im März 2010 im Trainingslager auf der Ferieninsel Mallorca mit ihrem Handbike. Mit zitternden Beinen lag sie danach auf der Straße und verspürte wenig später im Krankenhaus auf einmal wieder Gefühl in ihren Beinen. Nach monatelanger Rehabilitation schaffte sie ihre ersten eigenen Schritte nach mehr als 13 Jahren. Die Ärzte sprechen von einem Wunder. Eine genaue Erklärung für die Heilung haben sie nicht. "Ich habe in der Zeit viel geweint. Ich wusste nicht, wie ich mit der neuen Situation umgehen soll", sagt die 26-Jährige: "Natürlich waren das Tränen der Freude, aber gleichzeitig ist auch mein Traum von den Paralympics 2012 in London geplatzt." Denn nach dem Reglement des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) ist die Studentin nicht mehr startberechtigt.

Sport gab ihr neuen Lebensmut

Im Alter von 13 Jahren traten bei einer Fußgelenkoperation Komplikationen auf, eine Amputation des linken Beins stand im Raum, es blieb gelähmt. Seitdem sitzt Monique van der Vorst im Rollstuhl, weil auch das rechte Knie in Mitleidenschaft gezogen wurde. 2007 dann der nächste Schicksalsschlag. Bei einem Autounfall trug sie eine teilweise Querschnittslähmung davon. Dass bei ihr trotz der medizinischen Sensation nicht nur die Freude überwiegt, mag für viele Menschen unglaublich sein, doch bei genauerem Hinsehen ist es irgendwie verständlich. Durch den Sport fasste sie neuen Lebensmut, trainierte zuletzt 25 bis 30 Stunden in der Woche für London 2012. "Ich habe nie aufgegeben. Ich habe nach Möglichkeiten gesucht, mein Leben so erfüllt wie möglich zu leben und bin eine professionelle Athletin geworden", erklärt sie: "Alles hat sich geändert. Für mich hat jetzt eine neue Aufgabe angefangen. Ich vermisse es schon sehr, nicht mehr so viel zu trainieren, aber ich habe etwas Schönes zurückbekommen."

Unfallverursacher sucht den Kontakt

Auch Wolfgang Moser ist auf das Schicksal der Niederländerin aufmerksam geworden. Der gebürtige Görlitzer hatte beim Radtraining unbeabsichtigt den Unfall auf Mallorca verursacht - und sucht nun Kontakt zur Sportlerin. "Die Kette bei Moniques Handbike soll blockiert gewesen sein. Das bewirkt so eine Art Vollbremsung. Mir blieb keine Zeit zu reagieren. So prallte ich ungebremst auf das Handbike und flog darüber hinweg", berichtete der 63-Jährige im Interview mit der "Sächsischen Zeitung": "Ich hatte nach dem Unfall im Internet nachgesehen und war geschockt, dass ich eine Behindertensport-Weltmeisterin angefahren hatte. Das tat mir furchtbar leid." Die Kontaktaufnahme nach dem Unfall klappte nicht. Beim Adressenaustausch kam es zu einem Fehler. Nun hat es Moser über das Internet versucht. "Vielleicht bekomme ich ja eine Antwort. Ich hoffe, dass sich Monique darüber freut, dass sie wieder laufen kann. Ich bin so froh, wie sich alles gefügt hat. Ich würde mich freuen, wenn sie es schafft, in einer anderen Sportart erfolgreich zu sein."

Neues Ziel: Marathon

Das hat sich die Niederländerin fest vorgenommen, denn die neue sportliche Herausforderung steht schon fest. "Mein Traum ist es, einen Marathon zu laufen, aber im Moment weiß ich nicht, ob ich überhaupt jemals drei Kilometer laufen kann", erklärt sie. Und folgt dabei ganz ihrem Motto: "Träum' nicht! Mach' es!"

trax.de: Radfahren auf Mallorca - Den Profis hinterher

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal