Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Schumi und Rosberg nehmen ihren Rückstand cool zur Kenntnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1 - Mercedes GP  

Keinerlei Unruhe im Lager der Silbernen

04.02.2011, 08:58 Uhr | motorsport-total.com, t-online.de, sid, Motorsport-Total.com, t-online.de, sid

Formel 1: Schumi und Rosberg nehmen ihren Rückstand cool zur Kenntnis. Mercedes-Star Michael Schumacher testet in Valencia für die Saison 2011. (Foto: Reuters)

Mercedes-Star Michael Schumacher testet in Valencia für die Saison 2011. (Foto: Reuters) (Quelle: Reuters)

Fast eineinhalb Sekunden zum Schnellsten - Renaults Robert Kubica - fehlten Mercedes-Star Michael Schumacher in der ersten Testwoche der Formel 1 in Valencia. Einen Routinier wie den Rekord-Weltmeister lässt das nicht unruhig werden: "Es gibt so viele offene Punkte, dass ich mir wegen der Rundenzeiten keine Sorgen mache."

Natürlich wäre es besser, sagte der 42-Jährige, "weit vor allen anderen zu liegen, klar". Immerhin wartet die Formel-1-Welt seit Schumis Comeback auf dessen ersten Sieg im Silberpfeil - und auf das Signal, dass dieser in Reichweite rückt.

Erst der finale Test in Bahrain gibt wirklich Aufschluss

Auf Grund der unterschiedlichen Tankfüllungen der Teams seien die Testzeiten ohnehin kaum objektive Messwerte des Leistungsvermögens. "Einige Teams waren vielleicht schon mit der Abu-Dhabi-Spezifikation - oder nahe dran - unterwegs, andere wieder nicht", sagte Schumacher. "Wir müssen an unsere Stärken glauben. Wenn wir zum letzten Test nach Bahrain kommen, kann man die Lage an der Spitze schon etwas besser einschätzen."

Die Arbeit, "die für uns im Vordergrund stand", bezeichnete der siebenmalige Weltmeister als "erledigt. Daher bin ich alles in allem sehr zufrieden. Wenn man bedenkt, was sich im letzten Jahr bis zum ersten Rennen noch entwickelt hat, gebe ich auf die Zeiten nicht allzu viel."

Rosberg fühlt sich wohl

Auch Landsmann und Markenkollege Nico Rosberg wachsen keine grauen Haare. Dass er bei seinen ersten beiden Testtagen im neuen Auto der Konkurrenz von Red Bull und Ferrari noch recht deutlich hinterherhinkte, beunruhigt ihn nicht. "Der erste Eindruck war positiv, weil ich mich gleich im Auto wohlgefühlt habe. Der zweite Eindruck war, dass wir noch viele Kinderkrankheiten hatten", sagte der 25-Jährige. "Es ist aber auch ein Auto, um Kilometer zu sammeln, und nicht, um schnell zu fahren. Wir sind mit der Abstimmung und den Teilen am Auto noch sehr weit davon weg, wo wir mal sein werden."

Noch bleibt Zeit

Die aktuelle erste Version des neuen Mercedes sei ganz bewusst noch "ein sehr primitives Auto", sagte Rosberg. Man habe Zeit, an der endgültigen Version für den Saisonstart am 13. März in Bahrain zu arbeiten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal