Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Robert Kubica nach Operation im künstlichen Koma

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ärzte versetzen Kubica in künstliches Koma

07.02.2011, 08:25 Uhr | sid, sid

Robert Kubica nach Operation im künstlichen Koma. VIDEO: Von Robert Kubicas Unfallwagen ist nicht mehr viel übrig. (Foto: ap)

VIDEO: Von Robert Kubicas Unfallwagen ist nicht mehr viel übrig. (Foto: ap)

Robert Kubica liegt nach einer siebenstündigen Operation am Sonntag nach wie vor im künstlichen Koma. Das teilte sein Team Lotus Renault GP mit. Die OP, während der zwei Ärzteteams sich um die schweren Verletzungen am rechten Arm und Bein des Polen kümmerten, sei gut verlaufen. Kubica werde möglicherweise bereits im Laufe des Tages aus dem künstlichen Koma geholt.

"Es war ein sehr schwieriger Eingriff", sagte Professor Mario Igor Rossello, der Chefarzt der San-Paolo-Klinik in Savona. "Robert Kubicas Unterarm war an zwei Stellen aufgerissen, die Blutzirkulation unterbrochen, Knochen und Sehnen waren erheblich zerstört." Am Ende der OP sei die rechte Hand warm und durchblutet gewesen, das sei ein gutes Zeichen.

Zustand kritisch, Kubica im künstlichen Koma

"Robert Kubica ist in einem stabilen, aber nach wie vor kritischen Zustand", sagte Rossello. Im Anschluss an die OP wurde Kubica in ein künstliches Koma versetzt. Für die schwer verletzte Hand konnten die Ärzte keine Prognose abgeben. "Ein Jahr ist die beste Vorhersage", antwortete Rossello auf die Frage, wann Kubica seine Hand voraussichtlich wieder richtig benutzen kann. Er schloss aber eine schnellere Heilung nicht aus: "Fahrer sind immer ganz spezielle Patienten."

Ob die Operation an der schwer verletzten Hand überhaupt erfolgreich war, werde man in den kommenden fünf bis sieben Tagen sehen, sagte Rossello. Die Verletzungen der Nerven würden die meisten Fragezeichen in Bezug auf eine Heilung aufkommen lassen. Die komplette Anatomie des Unterarms musste rekonstruiert werden, erklärte der Mediziner.

"Wir warten ungeduldig auf seine Rückkehr"

Kubica hatte von Renault erstmals die Erlaubnis für einen Rallye-Start im Auto eines anderen Herstellers bekommen. Nach dem Unfall, bei dem er mit einem Skoda Fabia bei der Ronde di Andora von der Piste abkam und in der Gemeinde San Lorenzo in der Nähe von Genua gegen die Mauer einer kleinen Kirche prallte, wurde der Pole von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit und sofort per Hubschrauber ins Krankenhaus eingeliefert. Sein Beifahrer Jakub Gerber blieb unverletzt und kletterte sofort aus dem Wrack.

Renault-Teamchef Eric Bouillier kündigte an, zusammen mit Kubicas Teamkollegen Vitali Petrov am Dienstag nach Italien zu fliegen und seinen schwer verunglückten Fahrer zu besuchen. "Er soll wissen, dass wir ungeduldig auf seine Rückkehr warten", sagte Bouiller, der sich aber trotz aller Treueschwüre für die am 13. März in Bahrain beginnende Saison kurzfristig nach einem zweiten Fahrer umsehen muss.

Ersetzt Nick Heidfeld Kubica bei Lotus Renault GP?

Ein Kandidat für das Renault-Cockpit ist unter anderem der Mönchengladbacher Nick Heidfeld, der Kubica auf seiner Homepage alles Gute wünschte. "Lieber Robert, nach den schockierenden Meldungen des heutigen Tages sind meine Gedanken bei dir und ich wünsche dir eine schnelle Genesung. Gute Besserung. Nick."

Für Kubica, der nach seiner Bestzeit bei den ersten Testfahrten in Valencia als Geheimtipp für die kommende Formel-1-Saison galt und zuletzt immer wieder mit Ferrari in Verbindung gebracht wurde, war es bereits der dritte schwere Unfall seines Lebens. 2007 beim Grand Prix in Montreal stockte den Zuschauern der Atem, als sein Sauber-BMW abhob und sich mehrfach überschlug, der 26-Jährige überstand den schlimmen Crash aber nahezu unverletzt. Bei einem Unfall im Straßenverkehr 2003 erlitt er einen Armbruch.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal