Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Nick Heidfeld ganz cool vor dem entscheidenden Test

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Heidfeld: "Ich werde bis zum Limit pushen"

11.02.2011, 12:57 Uhr | dpa, dpa

Nick Heidfeld ganz cool vor dem entscheidenden Test. Nick Heidfeld will seine Chance nutzen. (Foto: imago)

Nick Heidfeld will seine Chance nutzen. (Foto: imago)

Nick Heidfeld gibt sich vor dem entscheidenden Test für sein Engagement als Ersatzfahrer des verunglückten Robert Kubica gelassen. Trotz der kurzen Vorbereitungszeit ist der Formel-1-Pilot zuversichtlich: "Es ist nicht das erste Mal, dass ich in einer solchen Situation bin." Heidfeld will sich am Samstag und Sonntag anderthalb Testtage im spanischen Jerez für das Team Lotus-Renault GP empfehlen. "Ich bin zuversichtlich, dass ich die Erwartungen erfüllen kann", sagte er laut Medienberichten.

Er werde an die Sache herangehen wie immer, sagte Heidfeld, der dreieinhalb Jahre zusammen mit Kubica bei BMW-Sauber das Fahrerduo gebildet hatte. "Sobald ich das Gefühl habe, dass ich soweit gehen kann, werde ich bis zum Limit pushen", sagte der 33-Jährige. Mit den Ingenieuren hat er bereits in der Fabrik in Enstone gesprochen, die Sitzanpassung im neuen R31 sollte kurz vor dem Wochenende noch erfolgen. "Alles war sehr kurzfristig", berichtete Heidfeld, nachdem Kubica am vergangenen Sonntag bei einer Rallye in Italien schwer verunglückt war und wohl die komplette Saison ausfällt.

173 Rennen auf dem Buckel

"Natürlich hoffe ich, dass er so schnell wie möglich wieder gesund wird", betonte Heidfeld. "Auf der anderen Seite werde ich versuchen, die Chance zu nutzen, die sich mir bietet", so der 173-malige Grand-Prix-Starter, der seit dem BMW-Aus Ende 2009 kein Stammcockpit mehr hat. 2010 war er zuerst als Ersatzfahrer bei MercedesGP angestellt, dann wechselte Heidfeld als Testpilot zum Reifenhersteller Pirelli. Von dort ging es für fünf Rennen zum ehemaligen Arbeitgeber Sauber.

Auch Senna testet

In Jerez wird außer ihm der Brasilianer Bruno Senna den R31 testen. Allerdings darf der Neffe der tödlich verunglückten Formel-1-Legende Ayrton Senna nur einen halben Tag ran.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal