Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Jacques Villeneuve kritisiert Regeländerungen in der Formel 1

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Villeneuve: "Das ist alles zu künstlich"

22.02.2011, 07:07 Uhr | t-online.de, t-online.de

Jacques Villeneuve kritisiert Regeländerungen in der Formel 1. Kein Verständnis für die neuen Regeln in der Formel 1: Jacques Villeneuve (Foto: xpb.cc)

Kein Verständnis für die neuen Regeln in der Formel 1: Jacques Villeneuve (Foto: xpb.cc)

Das Interview führte Norman Gosch

Jacques Villeneuve gehört zu den ganz Großen im PS-Zirkus: 1997 holte sich der Kanadier den Formel-1-Titel in einem elektrisierenden Duell mit seinem Dauerrivalen Michael Schumacher. Auch das in den USA populäre Indy 500 konnte der 39-Jährige schon für sich entscheiden. Zuletzt war Villeneuve in der NASCAR unterwegs, die Formel 1 verfolgt er aber noch immer mit großer Begeisterung.

Im Interview mit t-online.de kritisiert Villeneuve die neuen Regeländerungen und glaubt, dass Michael Schumacher noch das Zeug zum Champion hat. Zudem bezweifelt er die mentale Reife von Weltmeister Sebastian Vettel.

Herr Villeneuve, man hat in Deutschland lange nichts von Ihnen gehört. Geben Sie unseren Lesern doch ein kurzes Update darüber, was Sie in den letzten Monaten so gemacht haben.
Jacques Villeneuve: Ich bin einige Rennen für Braun Racing / Dollar General Toyota in der NASCAR Nationwide Series gefahren. Und über den Winter habe ich mit dem Team Skoda an der Andros Trophy teilgenommen.

Was wurde aus Ihren Plänen, mit einem eigenen Team in der Formel 1 an den Start zu gehen?
Wir haben jede Menge Zeit, Anstrengung und Geld in diese Pläne gesteckt, bis zur von der FIA gesetzten Deadline. Da haben wir dann gemerkt, dass es nicht funktionieren wird. Also habe ich mich wieder meinem eigentlichen Ziel zugewandt, der NASCAR. Unglücklicherweise war das Jahr schon sehr weit fortgeschritten. So wurde die Vorbereitung eines kompletten NASCAR-Programms für 2011 deutlich schwieriger.

Zurück zur Formel 1. Im vergangenen Jahr gewann Sebastian Vettel seinen ersten WM-Titel. Sie haben einmal über ihn gesagt, er sei zwar schnell, sein Verhalten aber sei noch ein wenig kindisch. Was erwarten Sie von ihm in der anstehenden Saison?
Er wird immer noch schnell sein, daran gibt es keinen Zweifel. Fraglich war aber immer seine psychologische Reife. Und von außen betrachtet, ist es unmöglich zu sagen, wie sich diese entwickelt hat. Das werden die ersten Rennen zeigen.

Und wer wird dann der nächste Champion? Wer wird 2011 der dominante Fahrer sein?
Diese Frage würde ich sehr gerne beantworten können...

Einmal mehr wurden die Regeln in der Formel 1 geändert. Wird es mehr Action auf der Strecke geben, da das Energie-Rückgewinnungs-System (KERS) zurückkommt und der verstellbare Heckflügel erstmalig verbaut wird?
2010 war eine der besten Formel 1-Saisons aller Zeiten. Es gab jede Menge Überholmanöver, weshalb ich diese Regeländerungen nicht verstehen kann. Der Heckflügel soll das Überholen erleichtern, aber das ist alles zu künstlich. Wenn etwas so leicht gemacht wird, wer soll das dann noch respektieren? Außerdem ist es potenziell gefährlich und könnte obendrein zu Schummeleien führen. Das KERS habe ich noch nie gemocht. In erster Linie hilft es Fahrern, aus kniffligen Situationen herauszukommen. Genau das war 2009 der Fall. Da gab es Fahrer, die in Kurven Fehlern machten und so einen einfachen Ausweg fanden. Die Formel 1 scheint mittlerweile zu schwierig geworden zu sein. Und alle Hilfsmittelchen werden immer den mittelmäßigen Fahrern in die Karten spielen.

Natürlich müssen wir über Michael Schumacher sprechen. Damals waren Sie einer seiner größten Rivalen. Was denken Sie über sein Comeback?
Die erste Saisonhälfte war schon hart, in der zweiten Hälfte war er dann aber richtig stark. Er wurde schwer kritisiert, weil er Nico (Rosberg, Anm.d.Red.) nicht einfach weggeblasen hat. Wenn man aber zurückblickt auf Schumachers Zeit bei Ferrari, war er auch dort nie mehr als 0,1 - 0,3 Sekunden schneller als seine Teamkollegen. Die meiste Zeit war Rubens (Barrichello, d.Red.) sogar innerhalb einer Zehntelsekunde. Wieso sollte er dann also eine Sekunde schneller sein als Nico?

Glauben Sie, Schumacher hat noch das Zeug zum Champion? Und hat er das Auto, um seinen achten Titel zu realisieren?
Was das Auto angeht, bin ich mir nicht so sicher. Sollte er aber noch immer so hungrig auf Siege sein wie früher, dann hat er noch das Zeug zum Champion.

Wenn Sie Ihre Zeit in der Formel 1 mit der heutigen vergleichen, was ist der größte Unterschied?
Um ehrlich zu sein, hat mich die Saison 2010 schon an die Zeit erinnert, als ich in der Formel 1 anfing. Das war super, ohne all die Elektronik und kleinen Helferlein. Wenn ich aber ans kommende Jahr denke, mit KERS und dem verstellbaren Heckflügel, dann habe ich doch so meine Zweifel...

Was könnte Sie dazu bewegen, noch einmal in die Formel 1 zurückzukommen - als Fahrer?
Ein Angebot eines guten Teams.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal