Sie sind hier: Home > Sport >

Cottbus erobert ein Remis beim Spitzenreiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cottbus erobert ein Remis beim Spitzenreiter

21.02.2011, 21:47 Uhr | t-online.de, dpa, dpa

Hertha BSC hat den Cottbus-Fluch wieder nicht besiegen können. Durch ein 2:2 (2:2) gegen Angstgegner Energie verpasste der Spitzenreiter der 2. Bundesliga die Gelegenheit, seinen Vorsprung vor den Verfolgern zu behaupten.

Hertha hat nach 23 Spieltagen nur noch zwei Zähler mehr als der FC Augsburg und der VfL Bochum. Selbst der Tabellenfünfte Greuther Fürth ist lediglich vier Punkte entfernt. Cottbus dagegen muss nach dem vierten Spiel ohne Sieg seine Aufstiegsträume wohl begraben. Acht Punkte fehlen auf Tabellen-Platz drei. (Foto-Show: Klicken Sie sich durch die besten Bilder des 23. Spieltages)

Wollitz lobt sein Team

"Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht. Das darf uns einfach nicht passieren", sagte Hertha-Coach Markus Babbel. Trainerkollege Claus-Dieter Wollitz fand lobende Worte für sein Team. "Grundsätzlich muss man mit einem Unentschieden bei Hertha zufrieden sein. In der zweiten Halbzeit haben wir gezeigt, dass wir das Spiel gewinnen wollten. Da hatten wir mehr Spielanteile und die besseren Torchancen", sagte der Cottbuser Übungsleiter.

Hertha verspielt frühe Führung

Im Berlin-Brandenburg-Derby war es für die Hausherren im eiskalten Olympiastadion vor 40.134 Zuschauern zunächst nach Plan gelaufen. Alles deutete auf den ersten Heimsieg gegen Cottbus seit März 2003 hin. Youngster Pierre-Michel Lasogga (16.) brachte die Hausherren mit seinem siebten Saisontor in Führung. Doch wie schon beim verlorenen Stadtderby gegen Union fehlte Hertha danach die Entschlossenheit und auch die Aufmerksamkeit.

Keine bundesligareife Vorstellung

Die Gäste, die laut Trainer Claus-Dieter Wollitz um ihre "letzte Chance" im Aufstiegskampf spielten, schlugen zurück. Sie profitierten dabei auch von Patzern der Berliner Innenverteidigung und einem unsicheren Torhüter Maikel Aerts. Daniel Adlung (26.) und Uwe Hünemeier (36.) sorgten für die angesichts des Spielverlaufes etwas überraschende Gästeführung. Auf der anderen Seite ermöglichte ebenfalls ein Fehler von Cottbus-Keeper Thorsten Kirschbaum das 2:2 durch Roman Hubnik. Der Tscheche traf fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff. Nach der Pause verflachte die Partie. Die Gäste hatten dann mehr vom Spiel und fünf gute Chancen. Die Berliner brachten vor dem Cottbuser Tor kaum etwas zustande - bundesligareif war ihre Vorstellung nicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zaubern Sie die Zeichen der Zeit einfach weg
Bye-bye Falten mit Youthlift von asambeauty
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017