Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

HSV patzt gegen Mainz - Werder setzt Ausrufezeichen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bundesliga - 25. Spieltag  

HSV patzt gegen Mainz - Werder setzt Ausrufezeichen

06.03.2011, 19:21 Uhr | t-online, t-online.de

HSV patzt gegen Mainz - Werder setzt Ausrufezeichen. Jonathan Pitroipa (li.) im Duell mit Ekin Soto. (Foto: dpa)

Jonathan Pitroipa (li.) im Duell mit Ekin Soto. (Foto: dpa)

Der Hamburger SV hat im Kampf um die Europa-League-Plätze eine bittere Niederlage kassiert. Gegen den FSV Mainz 05 verloren die Hanseaten trotz eines irregulären Treffers von Marcell Jansen mit 2:4 (1:0) und liegen somit fünf Punkte hinter dem angestrebten fünften Platz. Die Rheinhessen verbesserten sich durch den Sieg hingegen auf Rang vier.

Ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf gelang Werder Bremen. Beim SC Freiburg feierten die Norddeutschen einen 3:1 (1:0)-Auswärtserfolg und rangieren nun auf Platz 14. Freiburg verlor durch die Pleite den Anschluss zu den Europapokal-Plätzen und rutschte auf Rang acht ab.

Mainz dreht im zweiten Durchgang mächtig auf

Jansen traf in der 17. Minute aus zwölf Metern Entfernung die Unterkante der Querlatte. Wie die TV-Bilder bewiesen, war der herunterprallende Ball eindeutig nicht mit vollem Umfang hinter der Torlinie, dennoch entschied der Hannoveraner Schiedsrichter Babak Rafati nach Rücksprache mit seinem Assistenten Christoph Bornhorst fälschlicherweise auf Tor.

Davon ließen sich die Mainzer jedoch nicht unterkriegen und kämpften sich zurück in die Partie. Zunächst markierte Andre Schürrle (56.) den Ausgleich, ehe Mladen Petric (59.) den HSV im Gegenzug wieder in Führung brachte. Ein Eigentor von Gojko Kacar (61.) sorgte für das zwischenzeitliche 2:2, Schürrle (82.) mit seinem zweiten Treffer und Florian Heller (88.) machten schließlich den 14. Mainzer Saisonsieg perfekt.

Pizarro und Marin machen für Werder alles klar

In Freiburg traf Sandro Wagner bereits in der 12. Minute zur frühen Werder-Führung, die Papiss Demba Cissé aber kurz nach Wiederanpfiff per Foulelfmeter ausglich. Tim Borowski hatte zuvor SC-Stürmer Erik Jendrisek im Sechzehnmeterraum zu Fall gebracht. Eine Viertelstunde vor Spielende war schließlich Werder-Torjäger Claudio Pizarro zur Stelle und brachte Bremen zurück auf die Siegerstraße. Marko Marin gelang in der Nachspielzeit die endgültige Entscheidung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal