Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Dopingsünder Pellizotti erklärt Rücktritt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Enttäuschter Pellizotti hört auf

09.03.2011, 10:52 Uhr | sid, sid

Dopingsünder Pellizotti erklärt Rücktritt. 2009 gewinnt Franco Pellizotti die Bergwertung der Tour de France. Jedoch wurden alle Ergebnisse rückwirkend aberkannt. (Foto: imago)

2009 gewinnt Franco Pellizotti die Bergwertung der Tour de France. Jedoch wurden alle Ergebnisse rückwirkend aberkannt. (Foto: imago)

Dopingsünder Franco Pellizotti beendet seine Radsport-Karriere. "Ich möchte nichts mehr wissen vom Radsport. Ich bin enttäuscht vom Sport und seiner Gerichtsbarkeit", sagte der Kletterkönig, nach der endgültigen Verurteilung durch den internationalen Sportgerichtshof CAS. Dieser hatte den 33-Jährigen zu einer zweijährigen Sperre verurteilt und damit den ursprünglichen Freispruch durch das Anti-Doping-Gericht des Nationalen Olympischen Komitees für Italien CONI revidiert.

Anfang Mai 2010 wurde Pellizotti wegen auffälliger Blutwerte und Unregelmäßigkeiten in seinem Blutpass von der UCI suspendiert, zudem wurde gegen ihn ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Im Oktober 2010 wurde er dann aber in Italien freigesprochen, woraufhin der Radsport-Weltverband UCI vor den CAS zog.

Ergebnisse rückwirkend aberkannt

Durch die Urteilssprüche des CAS - neben Pellizotti wurde auch dessen Landsmann Pietro Caucchioli wegen Unregelmäßigkeiten im Biologischen Pass zu einer zweijährigen Sperre verurteilt - hat der indirekte Dopingnachweis eine wichtige Hürde genommen. Im umgekehrten Fall wäre der 2007 eingeführte Blutpass wohl hinfällig gewesen.

Neben der Sperre wurden auch Pellizottis Ergebnisse rückwirkend zum 17. Mai 2009 aberkannt. Damit verliert der frühere Liquigas-Profi seinen zweiten Platz beim Giro und den Sieg in der Bergwertung der Tour de France. Damit müssen die Ergebnislisten einmal mehr umgeschrieben werden, nachdem bereits der ursprüngliche Giro-Zweite Danilo di Luca wegen Dopings disqualifiziert worden war.

"UCI zu mächtig"

Damit belegen nun der frühere Toursieger Carlos Sastre und Ivan Basso hinter dem 2009-Sieger Dennis Mentschow die Plätze zwei und drei. Ein gewisser Lance Armstrong darf sich im Nachhinein über einen zehnten Gesamtrang freuen.

Pellizotti warf nach dem Urteilsspruch der UCI Willkür vor. Der Weltverband mache, was er wolle. Er stelle die Regeln auf, wie er sie gerne hätte. Die UCI sei so mächtig, dass keiner was dagegen sagen könne.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal