Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sportwetten: Ministerpräsidenten wollen Markt für private Anbieter öffnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes geplant

10.03.2011, 16:56 Uhr | sid, t-online, t-online.de, sid

Sportwetten von privaten Anbietern bewegen sich in Deutschland immer noch in einer rechtlichen Grauzone. Dies soll sich nach einem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz ändern. Die Minister der Bundesländer wollen den milliardenschweren Markt kontrolliert für private Anbieter öffnen. In welchem Umfang dies geschehen soll, wurde nicht bekannt. Die entsprechende Änderung des Glücksspielvertrags wird am 06. April in einer Sonderkonferenz beraten.

"Wir sind uns im Wesentlichen einig, es gibt nur noch Details beim Thema Sportwetten zu klären", sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer. Dabei geht es um die Art und Weise der Liberalisierung. So könnten Lizenzen für private Wettanbieter regional oder bundesweit vergeben werden. Außerdem muss geklärt werden, wie Schutzmechanismen umgesetzt werden können. Die Lotterie soll weiter in staatlicher Hand bleiben, der Sportwettenmarkt aber für private Anbieter geöffnet werden. Einigkeit bestehe inzwischen darin, den Sportwettenmarkt mit einem Konzessionsmodell zu regulieren, sagte Böhmer der "Faz".

Mehrzahl der Sportwetten illegal

Zurzeit garantiert der Glücksspiel-Staatsvertrag das staatliche Monopol, das im Bereich der Lotterien auch erhalten bleiben soll. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck verwies darauf, dass derzeit 90 Prozent der Sportwetten "im illegalen Bereich" abgeschlossen werden. Dem Staat entgingen auf diese Weise Gelder in Höhe von "fünf Milliarden plus X", bezifferte Beck. Diese Gelder sollen bei einer Zulassung privater Anbieter dem Sport, der Kultur und ökologischen Projekten zugute kommen.

Mehr Einnahmen für Sport und Länder

Anlässlich des Treffens der Länderchefs hatte sich der Vorstand des privaten Sportwettenanbieters "b-win", Norbert Teufelberger, für mehr Vielfalt im Sportwettenmarkt im Internet ausgesprochen. In einem Interview mit dem "Handelsblatt" rechnete Teufelberger vor, dass der Sport und die Länder von der Besteuerung von rund einer Milliarde Euro profitieren könnten. Voraussetzung ist, dass sich die Politik für die Zulassung von Online-Wetten, -Poker und -Casino entscheiden würde.

Unterstützung aus der Politik

Auch der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hatte vor kurzem Hoffnung auf eine kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes gemacht. "Wir wollen keinen Wildwuchs. Wenn die Menschen spielen wollen, dann in geordneten Bahnen. Dies könnten wir mit einer kontrollierten Öffnung erreichen", sagte der CDU-Politiker.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal