Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Heidfeld: Neue Lenkräder sind zu gefährlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Heidfeld: Neue Lenkräder sind zu gefährlich

21.03.2011, 07:23 Uhr | sid, sid

Heidfeld: Neue Lenkräder sind zu gefährlich. Lenken, schalten, Knöpfe drücken - Für Nick Heidfeld zu viel des Guten. (Foto: imago)

Lenken, schalten, Knöpfe drücken - Für Nick Heidfeld zu viel des Guten. (Foto: imago)

Für Nick Heidfeld birgt die rasant fortschreitende Technik in der Formel 1 ein großes Unfallrisiko. "Mit den Lenkrädern wird es von Jahr zu Jahr schlimmer", sagte der 33-Jährige, der bei Renault das Cockpit des bei einem Rallye-Unfall schwer verletzten Polen Robert Kubica übernommen hat, dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Wir sind am Limit!"

Mit den beiden in dieser Saison neu eingeführten Knöpfen für das Energierückgewinnungssystem KERS und die verstellbaren Heckflügel entwickele sich "die Technik zu einer Gefahr, und so haben wir das der FIA auch mitgeteilt".

Klavierspielen bei Tempo 250

In der Praxis müsse er "mehr oder weniger gleichzeitig beide Knöpfe drücken, nicht selten an einer Stelle, wo ich hochschalten muss, und gleichzeitig sollte ich ja noch ein wenig lenken", sagte Heidfeld. Das sei nicht nur "vom Rhythmus her schwierig", sondern auch "von der reinen Haptik". So stelle er sich einen "besonders schwierigen Griff beim Klavierspielen vor, allerdings dann bei Tempo 250".

"Das Fuck-up-Potenzial ist ausgesprochen hoch"

Lenken, schalten und Knöpfe bedienen - und das alles mitten im Zweikampf, bringe die Fahrer durcheinander, so Heidfeld. Gleichzeitig müssten die Piloten noch ein Auge für die optischen Signale frei haben, die anzeigen, ob die erwünschte Technik überhaupt eingesetzt werden darf. "Das Fuck-up-Potenzial ist ausgesprochen hoch", sagt Heidfeld. In der Fahrervereinigung GPDA sei man sich einig, dass bezüglich der Innovationen "das technische Reglement einschreiten und einschränken" muss.

Was kann ein Fahrer alles per Lenkrad bedienen?

- Allein vier Drehknöpfe sind für die richtige Einstellung des Differenzials zuständig. Mit ihnen nimmt der Fahrer direkt Einfluss auf das Fahrverhalten in Kurven. Die Einstellungen können wann immer nötig verändert werden.

- Die Fahrer haben die Möglichkeit, den Benzinfluss zu regulieren.

- Druckpunkt der Kupplung, wann greift die Kupplung, wie ist die perfekte Stellung der Kupplung - all das wird den Fahrern von den Ingenieuren per Funk mitgeteilt und dann am Lenkrad eingestellt.

- Der bewegliche Frontflügel hat sich in der vergangenen Saison nicht wirklich durchsetzen können, war aber dennoch per Knopf am Lenkrad einstellbar.

- Das Fahrzeug muss auf unterschiedliche Reifentypen eingestellt werden. Slicks, Regenreifen, Intermediates, sie alle benötigen ein anderes Setup des Boliden - Aufgabe des Fahrers.

- Über den Radio-Button kann der Fahrer mit der Boxencrew Kontakt aufnehmen, der Boxenfunk-Kanal wird geöffnet.

- Bei der Einfahrt in die Boxengasse muss der Limiter gedrückt werden. Der stellt sicher, dass die in der Gasse vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit nicht überschritten wird.

- Bekommt der Fahrer vom Kommandostand die Ansage, in die Box zu kommen, drückt er den Knopf "pit confirm". Dann gehen in der Box diverse Lichter an und die Boxencrew weiß, dass das Auto auf dem Weg zu ihnen ist.

- Ab der Saison 2011 ist das Energie-Rückgewinnungssystem KERS wieder an Bord. Per Knopfdruck kann der Fahrer einmal pro Runde bis zu 70 Extra-PS freisetzen, die ihm beim Überholen zur Hilfe kommen sollen.

- Ebenfalls neu ist der verstellbare Heckflügel. Dieses System soll wie KERS das Überholen erleichtern und damit die Rennen attraktiver machen.

Die Lenkräder der einzelnen Teams unterscheiden sich natürlich voneinander. Einige Knöpfe und Einstellmöglichkeiten sind geheim und nur den entsprechenden Piloten bekannt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal