Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel macht die Formel 1 zu seiner Rennserie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vettels charmante Drohung an die Konkurrenz

28.03.2011, 06:56 Uhr | t-online.de, t-online.de

Sebastian Vettel macht die Formel 1 zu seiner Rennserie. Genießt seinen Triumph: Sebastian Vettel (Foto: imago) (Quelle: imago)

Genießt seinen Triumph: Sebastian Vettel (Foto: imago) (Quelle: imago)

Aus Melbourne berichtet Elmar Brümmer

Die Versuchung ist so groß, dass Sebastian Vettel einfach nicht genug davon bekommen kann - vom Siegen. Was gibt es passenderes, als in der Hauptstadt des australischen Bundesstaates Victoria im neuen Formel-1-Jahr einfach da weiterzumachen, wo er vor vier Monaten in Abu Dhabi aufgehört hat?

Erst zum zweiten Mal in seinem Leben führt er die Fahrer-Weltmeisterschaft an. Nach dem Triumph im Albert Park gibt sein rechter Zeigefinger, hoch auf dem Siegerpodest gereckt, die Richtung vor. Der Branchen-Beste ist auf der Rennstrecke ein furchtbarer Streber. Die Formel 1, schon wieder eine Formel Vettel. Gloria Viktoria. (Fahrer in der Einzelkritik: Vettel 1, Schumacher 5)

Webbers Leid an Vettels Freud vom Rest der Favoriten geteilt

Australiens großer, enttäuschter Hoffnung Mark Webber geben selbst wohlmeinende Freunde immer den gleichen Rat: "Schau nach vorn, Mark." Schau dahin, wo Vettel steht. Gleiches Auto, gleiche Chancen, aber der andere hat am Ende 38 Sekunden Vorsprung, ist Erster, nicht Fünfter. Webbers Leid an Vettels Freud wird vom Rest der Favoriten geteilt.

McLaren hat mit einer schnellen Kopie des Red-Bull-Auspuffs zumindest die Schlagdistanz erhalten. Renault tastet sich heran, eine Drohung zu sein. Ferrari war viel zu bieder und wurde von den Reifen enttäuscht, der Silberpfeil von Mercedes befindet sich nicht nur nach Ansicht von Nico Rosberg "irgendwo im Niemandsland".

Vettel kann gerade Kreise um die Gegner fahren

So gut hat noch kein Vettel-Jahr in der Formel 1 angefangen, und dass sein geliebtes Känguru diesmal nicht auf der Trophäe prangte, wird er verschmerzen. Als Trostpflaster muss er sich nur die Rundenzeiten aus dem Albert Park angucken. Zweieinhalb Sekunden Vorsprung auf den Nächstbesten nach dem ersten Umlauf, das gibt in etwa Auskunft, in welchen Regionen der rote Bulle gerade fährt. Er könnte noch mehr, wenn die 82 PS Zusatzpower von KERS funktionieren würden.

Das taten sie in Australien nicht, Red Bull-Konstrukteur Adrian Newey verzichtete deshalb auf die Aktivierung der Batterie. Er hätte sonst an seinem RB 7 etwas umbauen müssen, um die Kühlung zu verbessern. Aber der ist dem britischen Designgenie heiliger als dem Deutschen sein Auto. Was, wenn Vettel auch noch KERS gehabt hätte? Die Konkurrenz mag über die Möglichkeit des Elektro-Schocks gar nicht nachdenken. Das einzige wichtige Überholmanöver, nach dem Boxenstopp und gegen Jenson Button, war auch so kein großes Problem für den Heppenheimer. Der Stil seiner Aktion verdeutlicht: Vettel kann gerade Kreise um die Gegner fahren.

Vettel-Philosophiebuch, erstes Kapitel

Seit eineinhalb Jahren ist Red Bull das Maß der Dinge im Rennwagenbau, und diesmal war "Kinky Kylie" auch zuverlässig. Die Worte "totale Dominanz", von Teamchef Christian Horner nach dem Sieg aus der Pole-Position in Umlauf gebracht, verbittet sich Vettel: "Das Jahr ist noch sehr, sehr lang. Deshalb war es so wichtig, so viele Punkte eingefahren zu haben. Noch wichtiger war natürlich, dass ich auch so viel Spaß dabei hatte. Wir wollen jetzt Schritt für Schritt machen. Erst einen, dann den zweiten und den dritten." Das klingt wie eine charmant formulierte Drohung.

Jetzt geht er erst einmal auftanken. Urlaub auf Bali, der Insel der Götter. Den schnellen Sprung von Null auf Eins trägt er in sich. Aber in zwei Wochen, bei der Rückkehr auf die Piste in Malaysia, wird der den Triumph von Melbourne vergessen haben. Aufgemerkt, Vettel-Philosophiebuch, erstes Kapitel: "Zurückzuschauen ist keine natürliche Bewegung für einen Rennfahrer." Augen geradeaus. Weiter, immer weiter. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal