Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

VfL Bochum bleibt weiter unbesiegt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bochum bleibt 2011 unschlagbar

04.04.2011, 20:43 Uhr | dpa, t-online.de

VfL Bochum bleibt weiter unbesiegt. Christoph Dabrowski (re.) im Duell mit dem Frankfurter Christian Müller. (Foto: imago)

Christoph Dabrowski (re.) im Duell mit dem Frankfurter Christian Müller. (Foto: imago)

Der VfL Bochum kann weiter vom Aufstieg in die Bundesliga träumen. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel gewann beim FSV Frankfurt glanzlos aber verdient mit 1:0 (1:0) und blieb somit auch im zwölften Spiel im Jahr 2011 ungeschlagen. Das Tor des Tages erzielte der gebürtige Frankfurter Mimoun Azaouagh in der 18. Minute.

Bochum kann am kommenden Montag mit einem Sieg im Spitzenspiel über Hertha BSC bis auf einen Punkt an den Tabellenführer heranrücken. Vom Tabellen-Zweiten FC Augsburg trennen den VfL momentan zwei Zähler. "Hertha ist die beste Mannschaft in der Liga. Da müssen wir schon einen richtig guten Tag haben, um zu gewinnen", sagte Funkel. Der FSV Frankfurt kämpfte verbissen um ein besseres Ergebnis und steht nach der zehnten sieglosen Partie hintereinander auf Platz zwölf im Niemandsland der Liga.

Klandt kann nicht alles halten

Bochum bestimmte vor 5769 Zuschauern in der ersten Hälfte die Partie. Ein spielerisches Feuerwerk brannte auch der Favorit aber nicht ab. Christoph Dabrowski prüfte als Erster Frankfurts Schlussmann Patric Klandt, der auch kurz später gegen Mahir Saglik auf dem Posten war. Gegen den trockenen Schuss von Azaouagh aber gab es kein Mittel. Kevin Vogts 20-Meter-Schuss parierte Klandt wieder sicher.

Tese sorgt für Schrecksekunde

Böses ließ ein von FSV-Abwehrchef Björn Schliite verursachter Sturz von VfL-Stürmer Chong Tese auf den Kopf vermuten, doch der Nordkoreaner konnte nach kurzer Behandlung weitermachen. Aus Sorge um ihren Spieler waren die Betreuer noch vor der Spielunterbrechung durch den Schiedsrichter aufs Feld gestürmt.

Mit frischem Mut kam Frankfurt aus der Kabine. Angeführt vom bulligen Sascha Mölders wollten der FSV die Wende. Der eingewechselte Aziz Bouhaddouz (52.) verfehlte ebenso wie Mölders (54., 56.). Auf der Gegenseite vergaben Mirkan Aydin (77.) und Giovanni Federico in der Nachspielzeit die Entscheidung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal