Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Lewis Hamilton enttäuscht: "Das ist Rennsport"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lewis Hamilton: "Mehr gibt es dazu nicht zu sagen"

10.04.2011, 12:51 Uhr | motorsport-total.com, Motorsport-Total.com

Lewis Hamilton enttäuscht: "Das ist Rennsport". Enttäuscht nach dem Malaysia-GP: Lewis Hamilton (Foto: imago) (Quelle: imago)

Enttäuscht nach dem Malaysia-GP: Lewis Hamilton (Foto: imago) (Quelle: imago)

Erst top, dann hopp: Für Lewis Hamilton war der Große Preis von Malaysia eine wahre Achterbahnfahrt. Lange Zeit war der Brite der erste Verfolger des späteren Siegers Sebastian Vettel, doch Probleme mit den Pirelli-Reifen machten Hamilton einen dicken Strich durch die Rechnung. Am Ende musste Hamilton sogar noch eine Strafe über sich ergehen lassen, welche ihn auf Rang acht zurückwarf.

"Während des Rennens haben meine Reifen nachgelassen", so der Brite gegenüber der BBC. "Wir sind zu früh an die Box gegangen, dann mussten wir erneut früher an die Box gehen. Die ganze Zeit über sind wir früher als alle anderen an die Box gegangen, und am Ende waren meine Reifen einfach am Ende. Das ist ärgerlich, aber da kann man nichts machen. Das ist einfach einer jener Tage, das muss man abhaken und wieder nach vorne blicken."

Auffahrunfall mit Fernando Alonso

Das gesamte Wochenende über hatte Lewis Hamilton Sebastian Vettel im Red Bull unter Druck setzen können - kein Vergleich zum Saisonauftakt im Albert Park von Melbourne. Aus diesem Grund ist die siebte Position beim Rennen in Kuala Lumpur für Hamilton eine Enttäuschung: "Ich würde sagen, das ist Rennsport. Ich bin als Zweiter gestartet und habe alles getan, um mitzuhalten. Wirklich mehr gibt es dazu nicht zu sagen."

Um ein Haar wäre Hamilton gar nicht ins Ziel gekommen, denn Fernando Alonso war ihm bei einem Überholmanöver aufgefahren: "Er ist mir einfach hinten reingefahren. Da war er einfach etwas zu nahe dran. Als er rausgezogen ist, hat er mich hinten mit dem Frontflügel noch berührt." Genau diese Szene führte am Ende auch zur angesprochenen Strafe.

Hamilton wurde dafür bestraft, dass er im Zweikampf mit Alonso mehr als einmal die Fahrbahnseite gewechselt hatte, um seine Position zu verteidigen. Alonso kassierte seine Strafe dafür, dass er zwei Minuten später mit Hamiltons McLaren kollidiert war. Normalerweise hätten beide Fahrer eine Durchfahrtstrafe erhalten, die nach Rennende automatisch in eine 20-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal