Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Köln rutscht nach VfB-Sieg in die Gefahrenzone

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1. FC Köln - VfB Stuttgart  

Köln rutscht in die Gefahrenzone

16.04.2011, 17:28 Uhr | dpa

Köln rutscht nach VfB-Sieg in die Gefahrenzone. Kölns Podolski (li.) schirmt die Kugel gegen Stuttgarts Tasci ab. (Foto: Reuters)

Kölns Podolski (li.) schirmt die Kugel gegen Stuttgarts Tasci ab. (Foto: Reuters)

Der VfB Stuttgart hat die Super-Serie des 1. FC Köln beendet und die Rheinländer mit dem 3:1 (0:0) wieder in den Abstiegsstrudel gezogen. Nach sieben Heimsiegen hintereinander bedeuteten die Gegentreffer durch Christian Träsch (51.), Martin Harnik (53.) und Zdravko Kuzmanovic (63./Handelfmeter) einen weiteren Rückschlag für Lukas Podolski & Co.

Schon am vergangenen Wochenende hatten die Kölner beim 1:5 in Mönchengladbach eine schwere Pleite einstecken müssen. Vor 50.000 Zuschauern im ausverkauften Kölner Stadion konnte Milivoje Novakovic mit dem 1:3 (67.) die erste Heimniederlage seit dem 0:4 gegen Gladbach am 13. November 2010 nicht mehr verhindern.

Eichner stoppt Okazaki in höchster Not

In den Startformationen beider Teams standen jeweils zwei Neue. Bei den Kölnern rückten Petit und Adil Chihi für die gelbgesperrten Adam Matuschyk und Mato Jajalo nach. Der wiedergenesene Spielmacher Tamas Hajnal und Angriffsspitze Cacau sollten die Schwaben beflügeln, die auf den verletzten Timo Gebhart und Pawel Pogrebnyak (5. Gelbe Karte) verzichten mussten.

Das gelang auch - in den ersten 45 Minuten wirkte der VfB reifer und torgefährlicher. Cacau mit einem Flachschuss (2.) und Träsch (7.) mit einem Distanzversuch beschworen erste Gefahren für den FC herauf. Die besten VfB-Möglichkeiten hatte jedoch der Japaner Shinji Okazaki, den Christian Eichner in höchster Not stoppte (24.). Und Hajnal scheiterte mit einem Freistoß (40.) nur knapp. Novakovic in der 22. und Christian Clemens (30.) waren auf der Gegenseite am torgefährlichsten.

Podolski fehlt im nächsten Spiel

Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff verhinderte FC-Keeper Michael Rensing mit einem Fuß-Reflex das 0:1. Doch bei Träschs Gewaltschuss und Harniks Treffer aus kurzer Entfernung war der ehemalige Bayern-Schlussmann machtlos. Für Träsch war es der erste Treffer seit dem 27. März 2010. Der Österreicher Harnik erzielte bereits sein neuntes Saisontor, und der Serbe Kuzmanovic erhöhte mit einem allerdings zweifelhaften Handelfmeter auf 3:0.

Nach dem 1:3 wurde es noch einmal spannend, doch die Schwaben retteten trotz endlich energischer Gegenwehr der Kölner den Vorsprung über die Zeit. Der FC muss im Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg zu allem Überfluss auf Kapitän Lukas Podolski verzichten, der seine 5. Gelbe Karte sah.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal