Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Vettel-Dominanz bereitet Ferrari-Teamchef Domenicali Sorge

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Wenn es so weitergeht, ist die Saison gelaufen"

20.04.2011, 13:29 Uhr | t-online.de

Vettel-Dominanz bereitet Ferrari-Teamchef Domenicali Sorge. Derzeit steht Ferrari-Chef Domenicali der Vettel-Dominanz ratlos gegenüber. (Foto: imago)

Derzeit steht Ferrari-Chef Domenicali der Vettel-Dominanz ratlos gegenüber. (Foto: imago)

Die starken Auftritte von Weltmeister Sebastian Vettel in den ersten drei Saison-Rennen bereiten Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali Sorge. "Wenn Vettel so weiter macht, ist die Saison gelaufen", sagte er in der "Sport Bild" und fügte an: "Ich muss zugeben: "Red Bull hat ein besseres Auto gebaut. Ganz einfach."

Der Italiener glaubt jedoch, dass auch die "Bullen" noch ihre Schwächephasen bekommen. "In der Formel 1 können sich die Dinge ganz schnell ändern. Noch ist die Meisterschaft offen", sagte Domenicali. Bislang kann aber nur McLaren-Mercedes Vettel unter Druck setzen. Ferrari ist noch nicht richtig auf Touren gekommen und arbeitet fieberhaft daran, endlich konkurrenzfähig zu werden. Nach den ersten drei Rennen liegt Fernando Alonso in der WM-Wertung mit nur 26 Punkten auf dem fünften Platz. Dahinter folgt sein Teamkollege Felipe Massa (24). Vettel führt unangefochten mit 68 Punkten.

Alonso stärkster Fahrer im Feld

Das Hauptproblem liegt bei Ferrari offenbar darin, dass die Daten aus dem Windkanal nicht mit denen auf der Strecke übereinstimmen. "Bis jetzt haben wir das Problem nicht lösen können", sagte Domenicali und nahm Alonso ausdrücklich in Schutz. Den Doppelweltmeister hält er, auch wenn er beim letzten Rennen in China schwächelte, weiterhin für den aktuell besten Fahrer der Formel 1.

Schumi die Nummer eins

Doch Alonso ist nicht Domenicalis unumschränkte Nummer eins: "Es ist immer schwierig, Fahrer zu vergleichen, die in unterschiedlichen Epochen sind. Ich kann nur sagen: Fernando fährt auf höchstem Niveau. Michael Schumacher ist und bleibt für mich aber die Nummer eins, weil er einfach am meisten gewonnen hat. Und in unserem Sport kannst du die Fahrer nun einmal nur anhand der Statistik vergleichen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal