Sie sind hier: Home > Sport >

Energie Cottbus droht Strafe nach Krawallen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Krawalle in Aue: Cottbus droht Strafe

22.04.2011, 14:29 Uhr | dpa

Energie Cottbus droht Strafe nach Krawallen. Krawalle in Aue: Energie-Fans sorgen für eine Spielunterbrechung (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Krawalle in Aue: Energie-Fans sorgen für eine Spielunterbrechung (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Energie Cottbus muss nach Ausschreitungen Konsequenzen fürchten. Schiedsrichter Peter Gagelmann hatte die Zweitliga-Partie in Aue zwischen Erzgebirge Aue und Energie Cottbus (1:2) für zehn Minuten unterbrochen, nachdem aus dem Gästeblock Knallkörper Richtung Spielfeld geflogen sowie Bengalos und Rauchbomben gezündet worden waren.

"Ich habe Szenen gesehen, die ich noch nie gesehen habe", sagte Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz erschüttert. "Die eigenen Spieler wurden beworfen und beschossen. Das sind Bilder, die wahrscheinlich noch nachhaltig große Probleme für die Perspektive dieser jungen Mannschaft bringen werden."

Eingeschmuggelte Fans im Gästeblock?

Die Unparteiischen und das Heimteam verließen zunächst den Innenraum, die Cottbuser Spieler versuchten, ihre Anhänger zu beruhigen. Erst nach zehn Minuten ging die Partie weiter. "Das Spiel so in Gefahr zu bringen, ist einfach krank. Ich bin stinksauer. Die Fans im Block sagten zu uns, dass sich Anhänger aus Chemnitz eingeschlichen hätten. Ob das stimmt, weiß ich nicht", empörte sich Torhüter Thorsten Kirschbaum.

Auch Wollitz bestätigte, er habe gehört, dass die Fans keine Cottbuser waren und er ein Einschmuggeln in den Gäste-Block "abartig" finde. Zudem beklagte der Coach, dass er in der Pressekonferenz verbal attackiert wurde. "Ich werde beleidigt, beleidigt, beleidigt und für meine Statements ausgelacht. Ich habe keinen Bock mehr darauf." Angesichts der Vorfälle geriet das Ergebnis in den Hintergrund, mit dem die Lausitzer wieder bis auf fünf Zähler an Relegationsplatz drei heranrückten.

Ermittlungen drohen

Cottbus drohen aufgrund der Krawalle Ermittlungen des Deutschen Fußball-Bundes. Nach einem ähnlichen Fall musste Hansa Rostock im vergangenen Jahr ein Auswärtsspiel ohne eigene Fans bestreiten und 35.000 Euro Bußgeld zahlen. Allerdings stand die vorangegangene Partie bei Fortuna Düsseldorf nach Würfen von Feuerwerkskörpern gleich zweimal vor dem Abbruch, zudem explodierte ein Böller in der Nähe eines Schiedsrichter-Assistenten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017