Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel stellte Bedingungen für seine Verlängerung bei Red Bull

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vettel hatte keine Lust auf Experimente

27.04.2011, 06:56 Uhr | motorsport-total.com, Motorsport-Total.com

Sebastian Vettel stellte Bedingungen für seine Verlängerung bei Red Bull.

Zwei Erfolgsgaranten für Weltmeister-Titel arbeiten auch weiterhin bei Red Bull zusammen: Sebastian Vettel (re.) und Stardesigner Adrian Newey

Sebastian Vettel hat seinen Vertrag bei Red Bull Racing nicht ohne Bedingungen verlängert. Für den Formel-1-Weltmeister war es wichtig, dass die Mannschaft um ihn herum möglichst ohne Veränderung weitermacht. 50 Personen mit Schlüsselfunktionen im Team hat Red Bull ebenfalls langfristig an sich gebunden, darunter auch Stardesigner Adrian Newey und Teamchef Christian Horner.

"Es ging aber nicht nur um Adrian", erklärte Vettel gegenüber dem Magazin "Autosprint" klar. "Adrian ist eines der wichtigsten Teammitglieder. Aber man fragt bei allen, wie lange ihr Vertrag noch weiterläuft, ob sie zufrieden ist und so weiter. Ich wollte meinen Vertrag verlängern, aber nicht in einem komplett anderen Team."

Konkurrenz versuchte Mitarbeiter abzuwerben

Konzernchef Dietrich Mateschitz weiß um die Begehrlichkeiten der Konkurrenz. "Es gibt wohl kaum ein Team, das nicht versucht hätte, Mitarbeiter in Schlüsselpositionen von uns abzuwerben", wird er von "auto, motor und sport" zitiert. Nach Aussage von Red-Bull-Berater Helmut Marko hat der Rennstall "eigentlich jeden, der für die Konkurrenzfähigkeit des Teams wichtig ist" weiter mit an Bord. Das erklärte der Österreicher gegenüber der Zeitschrift "Autosport".

Vettel hatte vor einigen Wochen seinen Kontrakt bei Red Bull bis 2014 verlängert. Nach Informationen der "Sport Bild" ist dabei sein Gehalt von acht auf zehn Millionen Euro angehoben worden - etwaige WM-Prämien sind da noch nicht mit eingerechnet.

Formel 1 - Video 
Der perfekte Start

2 Siege hat Vettel auf dem Konto. Die Frühform entscheidet oft über den Saisonausgang. Video

Weiter Liebäugeln mit Ferrari

Für die andauernden Spekulationen um seinen möglichen Wechsel zu Ferrari machte Vettel die Journalisten zumindest mitverantwortlich. "Dass ich darüber so oft spreche, liegt daran, dass ich so oft darüber gefragt werde", sagte Vettel.

Doch fast im selben Atemzug heizte der 23-Jährige die Gerüchteküche wieder neu an. "Ferrari ist für mich eine Legende. Eines Tages wäre es mir eine Ehre, mich in der Liste der Ferrari-Fahrer einzutragen", sagte Vettel.

Ausstiegsklausel bei nicht konkurrenzfähigem Auto

Ein Wechsel zu den Italienern zum jetzigen Zeitpunkt kommt für den Heppenheimer aber nicht in Frage. "Ich bin da glücklich, wo ich bin und aus diesem Grund habe ich meinen Vertrag um einige Jahre verlängert", erklärte Vettel.

Allerdings hat der Weltmeister für den Fall vorbebaut, dass Red Bull ihm kein konkurrenzfähiges Auto zur Verfügung stellen kann. Konzernchef Dietrich Mateschitz hat eine für diesen Fall greifende Ausstiegsklausel bestätigt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal