Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Lautern rettet sich auf Wolfsburgs Kosten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lautern rettet sich auf Wolfsburgs Kosten

07.05.2011, 17:21 Uhr | dpa

. Wolfsburgs Mario Mandzukic (hinten) im Kopfballduell mit Lauterns Oliver Kirch (Foto: dpa)

Wolfsburgs Mario Mandzukic (hinten) im Kopfballduell mit Lauterns Oliver Kirch (Foto: dpa)

Der 1. FC Kaiserslautern hat mit dem dritten Sieg in Serie den Klassenverbleib in der Bundesliga perfekt gemacht und den VfL Wolfsburg wieder in große Not gebracht. Die Pfälzer gewannen am 33. Spieltag mit 2:1 (2:1) bei den Wölfen und sind mit nun 43 Punkten gesichert. Ausgerechnet der künftige Wolfsburger Srdjan Lakic (25. Minute) ebnete seinem aktuellen Klub mit seinem Ausgleichstreffer zum zwischenzeitlichen 1:1 den Weg zum ersten Sieg überhaupt in Wolfsburg. Das sechste Saisontor von Mario Mandzukic (6. Minute) war zu wenig für das Team von Trainer Felix Magath, da Martin Amedick (44.) noch für den FCK traf.

Sollte der Tabellen-15. Wolfsburg am letzten Spieltag bei 1899 Hoffenheim nicht gewinnen, droht dem Meister von 2009 trotz zuletzt zweier Siege der erste Bundesliga-Abstieg. Dabei hatte Wolfsburg noch Glück, dass die direkte Konkurrenz aus Frankfurt ebenfalls Punkte liegen ließ und der VfL nicht auf den Relegationsplatz zurückfiel. Gegen gnadenlose Lauterer Effizienz waren die Niedersachsen machtlos: Zwei Schüsse, zwei Tore lautete die Erfolgsquote der defensiv eingestellten Gäste vor 30.000 Zuschauern.

Mandzukic bringt die Wölfe in Führung

"Wir wollen drei Punkte und die werden wir auch holen", hatte Magath unmittelbar vor dem Spiel noch selbstbewusst getönt. Entsprechend offensiv begann sein Team. Bereits der erste nennenswerte Vorstoß von Ashkan Dejagah über die rechte Seite leitete die frühe Führung durch Mandzukic ein. Der Kroate erzielte sein sechstes Saisontor per Seitfallzieher aus fünf Metern.

Auch danach hatte Wolfsburg zunächst mehr vom Spiel gegen die Pfälzer, die nur mit einer Spitze angetreten waren. Lakic fand alleine zunächst keine Bindung zum Spiel. Allerdings standen die Gäste trotz dieser defensiven Ausrichtung alles andere als sicher. Mandzukic vergab in der 17. Minute per Kopf das 2:0, da Torhüter Kevin Trapp glänzend reagierte.

Amedick macht die Wolfsburger Schmach perfekt

Der Ausgleich der bis dahin harmlosen Lauterer fiel wie aus dem Nichts. Ausgerechnet Lakic traf per Kopf völlig frei stehend gegen seine neuen Kameraden. Der Jubel des Kroaten fiel hernach spärlich aus und traf seinen künftigen Chef Magath ins Mark. Der 57-Jährige sackte auf der Wolfsburger Bank in sich zusammen und musste machtlos mit anschauen, wie die Partie kippte.

Lautern kam nun wesentlich besser gegen nachlassende Niedersachsen ins Spiel und stand auch in der Abwehr sicher. Kurz vor dem Wechsel machte Amedick nach einem Freistoß von Christian Tiffert die Wolfsburger Schmach perfekt. Wie schon beim ersten Gegentor sah VfL-Innenverteidiger Simon Kjaer schlecht aus.


Auch die VfL-Fans wirken wie gelähmt

Nach dem Rückstand war die Angst in Wolfsburg deutlich zu spüren. Zwar spielte das Magath-Team nach dem Wechsel feldüberlegen, aber gehemmt. Nennenswerte Torchancen erspielte sich der Meister von 2009 keine mehr. Auch die VfL-Fans schienen gelähmt. Lediglich hämische "Wolfsburg, Wolfsburg - 2. Liga"-Rufe der Gäste-Fans hallten durch die Volkswagen-Arena.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal