Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimmer in selbst gegrabenem Loch gefangen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmer in selbst gegrabenem Loch gefangen

10.05.2011, 12:50 Uhr | AFP

Schwimmer in selbst gegrabenem Loch gefangen. Unglücksrabe Jakub Maly verbrachte bange Stunden in einem Sandloch. (Foto: AP) (Quelle: AP/dpa)

Unglücksrabe Jakub Maly verbrachte bange Stunden in einem Sandloch. (Foto: AP) (Quelle: AP/dpa)

Nicht nur, wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. Ein Schwimmer des österreichischen Schwimm-Olympiateams ist am Strand in Florida in ein selbstgegrabenes Loch gesprungen und plötzlich im Sand stecken geblieben. Mehr als 60 Rettungskräfte brauchten nach Behördenangaben zwei Stunden, um den 19-jährigen Jakub Maly am Pompano Beach aus seiner misslichen Lage zu befreien. Sie mussten dabei mit äußerster Vorsicht vorgehen, damit der junge Mann nicht begraben wurde.

Maly ist vorübergehend ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der Schwimmer hatte stundenlang ein Loch in den Strand gebuddelt und war dann hineingesprungen, als plötzlich Sand nachrutschte und er bis zum Hals gefangen war.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017