Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Mainz siegt gegen St. Pauli

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

1. FSV Mainz 05 - FC St. Pauli  

Sieg zum Abschied

14.05.2011, 17:28 Uhr | dpa

Mainz siegt gegen St. Pauli. Der Mainzer Elkin Soto (li.) und St. Paulis Marius Ebbers kämpfen um den Ball. (Foto: dpa)

Der Mainzer Elkin Soto (li.) und St. Paulis Marius Ebbers kämpfen um den Ball. (Foto: dpa)

Der 1. FSV Mainz 05 hat sich mit einem Sieg aus dem altehrwürdigen Bruchwegstadion verabschiedet. Das 2:1 (0:1) gegen Absteiger FC St. Pauli aber war ein hartes Stück Arbeit und konnte erst durch einen Kraftakt in der zweiten Halbzeit und Treffern von André Schürrle (58., Foulelfmeter) und des eingewechselten Sami Allagui (82.) bewerkstelligt werden. Matthias Lehmann hatte den künftigen Zweitligisten in Führung geschossen (42.).

Mainz ersetzte in der finalen Partie den gelb-gesperrten Eugen Polanski und den erkrankten Christian Fuchs durch Jan Kirchhoff und Malik Fathi, bei den Hamburgern saß Gerald Asamoah nur auf der Bank. Angetrieben vom Anhang gingen die Rheinhessen gleich in die Offensive. Andreas Ivanschitz traf per Kopf aber nur Latte (9.) und das Außennetz (19.). Die 05er blieben spielbestimmend, leisteten sich jedoch viele Flüchtigkeitsfehler. Die konnte der Absteiger aus dem Norden für ein gefälliges Spiel im Mittelfeld nutzen. Konter wurden aber schlecht ausgespielt.


Kalte Dusche durch Lehmann

Dem FSV fiel nach einer halben Stunde gegen den immer häufiger frech aufspielenden FC St. Pauli nur noch wenig ein. Kirchhoff sorgte per Kopf noch einmal für so etwas wie Torgefahr. Die Hamburger spielten mit, zeigten auch keine Nachwirkungen vom 1:8 am letzten Spieltag gegen Bayern München. Eine kalte Dusche versetzte den Mainzern schließlich Lehmann, der von der Strafraumgrenze dem bis dahin kaum geforderten Mainzer Torwart Christian Wetklo keine Chance ließ.

Besser wurde das Mainzer Spiel auch nach der Neujustierung durch Trainer Tuchel nicht, aber immerhin sorgte ein Schuss von Holtby (53.) für Torgefahr. Erst ein fragwürdiger Strafstoß, als Fabio Moreno den eingewechselten Allagui zu Fall brachte, half auf die Beine: Schürrle verwandelte zu seinem 15. Saisontreffer. Der 20-Jährige hatte nur wenig später die Führung auf dem Fuß, doch Thomas Kessler rettete mit einem Reflex (68.). Im Gegenzug verstolperte Marius Ebbers frei vor Wetklo. Mainz erhöhte den Druck und wurde durch den späten Treffer von Allagui noch belohnt.

Mainz beim LIGA total! Cup - jetzt Tickets sichern

34. Spieltag

FC Bayern München

-

VfB Stuttgart

2:1

zum Spielbericht

Borussia Dortmund

-

Eintracht Frankfurt

3:1

zum Spielbericht

Hamburger SV

-

Borussia Mönchengladbach

1:1

zum Spielbericht

1. FSV Mainz 05

-

FC St. Pauli

2:1

zum Spielbericht

TSG 1899 Hoffenheim

-

VfL Wolfsburg

1:3

zum Spielbericht

1. FC Köln

-

FC Schalke 04

2:1

zum Spielbericht

SC Freiburg

-

Bayer Leverkusen

0:1

zum Spielbericht

Hannover 96

-

1. FC Nürnberg

3:1

zum Spielbericht

1. FC Kaiserslautern

-

SV Werder Bremen

3:2

zum Spielbericht


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal