Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Leverkusen zieht in die Champions League ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

SC Freiburg - Bayer Leverkusen  

Leverkusen zieht in die Champions League ein

14.05.2011, 17:29 Uhr | dpa

Leverkusen zieht in die Champions League ein. Freiburgs Pavel Krmas (li.) zupft Leverkusens Eren Derdiyok am Trikot. (Foto: dpa)

Freiburgs Pavel Krmas (li.) zupft Leverkusens Eren Derdiyok am Trikot. (Foto: dpa)

Bayer Leverkusen hat die direkte Qualifikation für die Champions League geschafft. Die zuletzt etwas ins Straucheln geratene Mannschaft behielt beim 1:0 (1:0)-Auswärtssieg gegen den SC Freiburg die Nerven und verteidigte im letzten Spiel unter Trainer Jupp Heynckes den so wichtigen zweiten Tabellenplatz.

Von dem entscheidenden Eigentor von Cedrick Makiadi (45.) profitiert auch der scheidende Freiburger Coach Robin Dutt: Er wird den Vizemeister im Sommer übernehmen und mit seinem neuen Verein gleich in der Gruppenphase der Königsklasse einsteigen. Die schwierige Qualifikationsrunde bleibt nun ausgerechnet an Heynckes hängen: Er wechselt zum FC Bayern München, der am letzten Spieltag der Bundesliga nicht mehr an den Leverkusenern vorbeikam.

Ballack in der Startformation

Beide Trainer blendeten diese pikante Ausgangslage völlig aus. Der vor dem Spiel mit donnerndem Applaus und einer Umarmung seines Präsidenten Fritz Keller verabschiedete Dutt ging an der Außenlinie so engagiert mit wie eh und je. Und Heynckes suchte mit gleich fünf Umstellungen die Offensive. Unter anderem kamen Michael Ballack auf der Zehner-Position und Eren Derdiyok im Angriff neu ins Team. Auch beiden Mannschaften merkte man nie an, dass sie ihren Trainern mit einem Sieg keinen uneingeschränkten Gefallen tun konnten. Sie schenkten sich von Anfang an keinen Meter.

Freiburg-Keeper Baumann hält sein Team im Spiel

Vor allem Bayer begann vor 24.000 Zuschauern stark. Derdiyok besaß bereits in der zweiten Minute die erste Großchance, danach scheiterten erneut der Schweizer (11.) und Hanno Balitsch (21.) jeweils am starken Freiburger Torwart Oliver Baumann. Von der schon fast sprichwörtlichen Leverkusener Anfälligkeit in besonders wichtigen Spielen war lange Zeit nichts zu spüren.

Krmas verletzt sich beim Aufwärmen

Freiburg hielt jedoch mit zunehmender Spieldauer immer mehr dagegen. Ohne den zweiten zukünftigen Leverkusener Ömer Toprak (gesperrt) und den beim Aufwärmen verletzten Pavel Krmas erarbeitete sich der engagierte Sportclub durch Daniel Caligiuri (29.) und zweimal Papiss Demba Cissé (37.) gleich mehrere gute Chancen.

Makiadi zur falschen Zeit am falschen Ort

Auch das erste Tor schoss ein Freiburger. Makiadi verlängerte einen Kopfball von Hanno Balitsch kurz vor der Pause unfreiwillig ins eigene Netz. Durch diesen Treffer änderten die Leverkusener nach dem Wechsel ihre Strategie. Sie bemühten sich nur noch darum, hinten nichts mehr anbrennen zu lassen und zogen sich weit zurück.

Nervöse Trainer an der Außenlinie

Dass dieses Vorgehen nicht ganz risikolos war, zeigte die 64. Minute: Da köpfte Freiburgs Jan Rosenthal den Ball an die Latte. Dutt trieb seine Mannschaft permanent nach vorn, während nun auch Heynckes immer häufiger gestikulierend an der Seitenlinie stand. Das Bayer fast gar nichts mehr nach vorne tat, war ihm auch nicht recht. Am Ende können sich beide Trainer mit Stolz von ihren Teams verabschieden. Die fünfte Vizemeisterschaft der Vereinsgeschichte ist für Leverkusen endlich einmal ein Grund zum Feiern. Und der SC Freiburg bestand im letzten Spiel unter Dutt einen Charaktertest.

34. Spieltag

FC Bayern München

-

VfB Stuttgart

2:1

zum Spielbericht

Borussia Dortmund

-

Eintracht Frankfurt

3:1

zum Spielbericht

Hamburger SV

-

Borussia Mönchengladbach

1:1

zum Spielbericht

1. FSV Mainz 05

-

FC St. Pauli

2:1

zum Spielbericht

TSG 1899 Hoffenheim

-

VfL Wolfsburg

1:3

zum Spielbericht

1. FC Köln

-

FC Schalke 04

2:1

zum Spielbericht

SC Freiburg

-

Bayer Leverkusen

0:1

zum Spielbericht

Hannover 96

-

1. FC Nürnberg

3:1

zum Spielbericht

1. FC Kaiserslautern

-

SV Werder Bremen

3:2

zum Spielbericht


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal