Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Roßkopf will mit chinesischen Methoden zum Erfolg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Wir müssen von den Chinesen lernen"

16.05.2011, 09:54 Uhr | dpa

Roßkopf will mit chinesischen Methoden zum Erfolg. Tischtennis-Bundestrainer Jörg Roßkopf hat Großes vor. (Foto: imago)

Tischtennis-Bundestrainer Jörg Roßkopf hat Großes vor. (Foto: imago)

Der Übergang vom früheren Weltklassespieler zum Tischtennis-Bundestrainer ist Jörg Roßkopf prima gelungen. Die Bilanz des 42-jährigen Ex-Europameisters bei seiner ersten WM als verantwortlicher Coach fällt positiv aus. Fünf Deutsche in der dritten Runde, drei im Achtelfinale und Ausnahmekönner Timo Boll als einziger Europäer am vorletzten Tag in Rotterdam noch im Rennen: Die Herren des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) haben unter Roßkopfs Regie ihren zweiten Platz hinter der Supermacht China gefestigt.

"Das überrascht mich nicht. Es war ein fließender Übergang. Jörg ist kein Novize, sondern ein Kenner mit großer Erfahrung. Er macht einen Super-Job", sagte sein Vorgänger Richard Prause. Der führte das DTTB-Team zu drei EM-Titeln und Olympia-Silber 2008, ehe er im August 2010 den Stab an seinen damaligen Assistenten Roßkopf weiterreichte. "Beide Trainer haben eine ähnliche Philosophie. Da gibt es nur kleine Unterschiede", erklärte der Weltranglisten-Zweite Boll, der einige Jahre mit Roßkopf für TTV Gönnern in der Bundesliga spielte.

"Ich werde keine Medizinbälle auspacken"

Seit seinem Amtsantritt als Bundestrainer gilt Roßkopf als "harter Hund" in der Szene. "Die Trainingsintensität hat sich erhöht", sagte Nationalspieler Christian Süß. Dem früheren Doppel-Weltmeister gefällt dieses Image. "Es gibt keinen Spieler, der gut geworden ist, ohne harte Arbeit", argumentierte Roßkopf. Den Vergleich mit Felix Magath lehnte er aber ab. "Ich werde keine Medizinbälle auspacken", versicherte der Olympia-Dritte von 1996. Und fügte mit einem Schmunzeln hinzu: "Seine Abfindungen hätte ich ganz gerne."

Internes Qualifikationsturnier kannte niemand

Von einer Entlassung kann beim Tischtennis-Coach aber keine Rede sein. Roßkopf hat einen Vertrag bis 2012. Nach den Olympischen Spielen in London will er entscheiden, wie es weitergeht. Bis dahin möchte er die DTTB-Herren näher an die Chinesen heranführen. Auch mit Hilfe von "chinesischen Methoden". So setzte er vor der WM ein internes Qualifikationsturnier um den letzten Platz im DTTB-Team an. Eine Maßnahme, die die Nationalspieler bisher nicht kannten.

Roßkopf mit seinem Job zufrieden

"Wir müssen von den Chinesen lernen, die gehen im Spiel maximales Risiko", sagte Roßkopf. Er will seine Ziele durchsetzen, auch wenn das nicht immer einfach ist. "Als Chef muss ich auch manchmal unangenehme Entscheidungen treffen", berichtete "Mr. Tischtennis", der mit seinem neuen Job ganz zufrieden ist: "So hatte ich es mir vorgestellt."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal