Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel ist der rasende Fred Feuerstein der Formel 1

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der rasende Fred Feuerstein

23.05.2011, 07:01 Uhr | t-online.de

Sebastian Vettel ist der rasende Fred Feuerstein der Formel 1. Sebastian Vettel sind Freude und Erleichterung über seinen Sieg in Spanien anzumerken. (Foto: imago)

Sebastian Vettel sind Freude und Erleichterung über seinen Sieg in Spanien anzumerken. (Foto: imago)

Aus Barcelona berichtet Elmar Brümmer
Im Normalfall ist der Rückspiegel so ziemlich das unwichtigste Teil an einem Formel-1-Rennwagen. Auch Sebastian Vettel ist daran gewöhnt, nur nach vorn zu schauen. Bei dem Rennen jedoch, dass ihn zum ersten Mal zum Renn-König von Spanien machte, riskierte der Spitzenreiter aus Heppenheim einen Silberblick: In der Schlussphase des Rennens wurde der glitzernde Fleck vom Anfang der Geraden immer größer, bis er deutlich den Chrompfeil von Lewis Hamilton erkennen konnte. Die Reifen des Heppenheimers waren am Ende runter, sein Zusatzschub von KERS zickte mal wieder heftig, und der britische Verfolger hatte in der Überholzone auch noch 10 km/h mehr Speed durch den verstellbaren Heckflügel.

Die letzten 18 Runden war der Europaauftakt der Formel 1 dadurch eine Champions League auf Rädern. In dem vielleicht besten und zugleich schwierigsten Rennen seiner Formel-1-Karriere wehrte sich der jüngste Weltmeister der Geschichte wie ein Routinier. Der Lohn: Vierter Saisonsieg im fünften Rennen, der 14. insgesamt, WM-Führung gegenüber Hamilton auf 41 Punkte ausgebaut. Erster Kommentar, via Boxenfunk: „Jabadabadu!“ Ein rasender Fred Feuerstein (Sehen Sie die Rennanalyse von Christian Danner und Heiko Wasser im Video).

Vettel: "Mann, war das knapp heute"

Das gibt es in der hartgesottenen Rennfahrerwelt ganz selten: Vettel, Hamilton und der drittplatzierte Jenson Button freuen sich vor der Siegerehrung wie kleine Jungs über die dramatischen 18 Runden vor der Zielflagge, als der beim letzten Boxenstopp herausgefahrene Vorsprung des Red Bull teilweise von zweieinhalb Sekunden auf unter eine halbe Sekunde schrumpfte. Sie spielten die Überholversuche am Ende der Geraden und die Ausweichmanöver in den Kurven mit den Händen nach, und bescheinigten sich gegenseitig immer wieder: "Wahnsinn!“ Auch für die Fernsehzuschauer. Die Reifenlotterie und –strategie spielte zwar auch diesmal wieder eine Rolle. Aber bei den aggressiven Manövern der beiden Spitzenpiloten, die sich eine halbe Minute von allen anderen abgesetzt hatten, wurde niemand langweilig. Das war Racing zum Anfassen! "Mann, war das knapp heute", stöhnte Vettel noch Stunden nach dem Erfolg zum Ende des ersten Saisonviertels. Es war so etwas wie eine – weitere – Reifeprüfung: Auch unter Druck hat Deutschlands Nummer eins bewiesen, dass er bestehen kann.

Formel 1 - Video 
"Wir haben ein grandios Race gesehen"

Danner & Wasser analysieren den großen Preis von Spanien. Video

Strategie im Griff, die Technik nicht

66 Runden Zitterpartie, nachdem erst Kollege Mark Webber die Pole-Position geholt hatte und dann Fernando Alonso im Ferrari davonzog. Wenn auch nicht die Technik, so hat Red Bull aber immerhin die Strategie im Griff. Doch wenn Adrian Newey nicht bald eine Lösung für die überhitzenden Speicherelemente für die Bremsenergie im (zu) eng geschnittenen Rennwagenheck findet, dann ist McLaren eine größere Gefahr als gedacht. Nicht nur, dass Vettel die 80 Zusatz-PS fehlen, er muss auch immer wieder die Bremsbalance am Lenkrad verstellen, wenn er den Energieschub nicht regelmäßig loswerden kann. Eine Ablenkung im Wortsinn, auf die ein WM-Kandidat gut verzichten kann.

Keine Red-Bull-Show

Noch ist die generelle Überlegenheit des RB 7 so groß, dass man sich Systemfehler leisten kann. Aber wie lange noch? Auch wenn Sebastian Vettel diesmal als Innenverteidiger eine starke Partie ablieferte – eigentlich ist er der geborene Angreifer. Aber er gibt den Teamplayer, und macht den Ingenieuren keine Vorwürfe: "Wir sind bei KERS noch so weit, wie wir gerne sein wollen. In Barcelona hat das System nur etwa die Hälfte des Rennens so funktioniert, wie es das tun sollte." Er nimmt die glimpflich verlaufene Panne als Warnsignal, so wie den Klingelton ("Ringdingding"), den er ins Helmmikrofon brüllte:  "Alle haben gedacht, dass es ein Rennen zwischen mir und Mark wird, eine Red-Bull-Show. Aber so schnell können sich die Dinge ändern." Selten war es bei gleichzeitiger Überlegenheit eines Rennwagens in der Formel 1 trotzdem so spannend wie jetzt. Wie gut, dass sich Sebastian Vettel auf sich selbst verlassen kann.

Formel 1 - Fotos aus Barcelona 
Heiße Girls, schnelle Autos

Klicken Sie sich durch die besten Bilder rund um den Großen Preis von Spanien. zu den Fotos

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal