Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Als Sebastian Vettel aus dem Sex-Lokal flüchtete

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Das war einfach zu hart für mich"

09.06.2011, 15:51 Uhr | dapd

Als Sebastian Vettel aus dem Sex-Lokal flüchtete. Hat nicht nur gute Erinnerungen an Montreal: Sebastian Vettel. (Foto: imago)

Hat nicht nur gute Erinnerungen an Montreal: Sebastian Vettel. (Foto: imago)

Nach Montreal kommt Sebastian Vettel immer gerne. Was die wenigsten wissen: In der kanadischen Metropole ging auf Umwegen sein Stern in der Formel 1 auf. Nach dem schweren Unfall des Polen Robert Kubica wurde er von BMW, wo er damals zum Junioren-Team gehörte, für das nächste Rennen in Indianapolis zum Stammfahrer befördert.

Und Vettel nutzte diese Chance: Im Alter von 19 Jahren raste er im Indy-Nudeltopf auf den achten Platz und holte einen WM-Punkt. Das war praktisch die Geburtsstunde des nächsten deutschen Weltmeisters.

Schock im Sex-Lokal

An Montreal hat Vettel aber auch prägende Erinnerungen abseits der Rennstrecke. 2007 nahmen ihn die Mechaniker des BMW-Sauber-Teams in ein Sex-Lokal mit. Offenbar ein Schock für den damals 19-Jährigen. "Das war einfach zu hart für mich. Ich verließ das Lokal", sagt Vettel. Man nimmt dem Blondschopf dieses Stück Naivität ab.

Auf der Rennstrecke macht Vettel keine Kompromisse. In Montreal will er am Sonntag (ab 18.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker) das halbe Dutzend vollmachen. Auf die Frage, was er erwartet, sagt der WM-Spitzenreiter trocken: "Natürlich einen weiteren Erfolg." Gleichzeitig warnt Vettel vor den beiden McLaren-Piloten Lewis Hamilton und Jenson Button, die 2010 einen Doppelsieg auf dem Circuit Gilles Villeneuve einfuhren.

Angst um die Kreditkarte

An den WM-Titel denkt Vettel noch nicht: "Die WM ist noch lang und sicher nicht entschieden. Auch wir können mal entwicklungsmäßig in ein Loch fallen oder technische Defekte haben." Mehr sorgt er sich aber schon darum, dass ihm nicht wieder die Kreditkarte irgendwo in Montreal gestohlen wird. Vettel: "Als ich den Verlust bemerkte und die Karte sperren ließ, hatte der Unbekannte schon für 600 Dollar ein Abendessen mit Wein auf meine Kosten abgerechnet."

Formel-1 - Video 
"Im Formel-1-Cockpit geht die Post ab"

Pilot Nico Rosberg erklärt das High-End-Getriebe. Video

Jagd auf Schumachers Rekorde

In diesem Jahr schickt sich der gebürtige Heppenheimer mit Wohnsitz in der Schweiz an, die Rekorde seines einstigen Vorbildes Michael Schumacher zu knacken. Fünf der ersten sechs Saisonrennen hat Vettel gewonnen und fährt damit souverän auf WM-Kurs. Übrigens: Die Bestmarke der meisten Saisonsiege steht bei 13, gehalten von Schumacher.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal