Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Einführung der Vierzylinder-Motoren scheint vom Tisch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kompromiss im Motorenstreit: Sechszylinder ab 2014

23.06.2011, 18:30 Uhr | dpa, Motorsport-Total.com

Formel 1: Einführung der Vierzylinder-Motoren scheint vom Tisch. Derzeit treiben Acht-Zylinder-Motoren die Autos in der Formel 1 an. (Foto: imago)

Derzeit treiben Acht-Zylinder-Motoren die Autos in der Formel 1 an. (Foto: imago)

Im Streit um die Motoren der Zukunft sollen sich die Teams und die Formel-1-Verantwortlichen auf einen Kompromissvorschlag geeinigt haben. Medienberichten zufolge haben die Hersteller und Rennställe in der Formel-1-Kommission, die aus Teamvertretern und anderen Repräsentanten des Sports besteht, die Einführung eines Sechszylinder-Turbomotors von 2014 an vorgeschlagen.

Vom Internationalen Automobilverband FIA war eigentlich von 2013 an ein Vierzylinder-Turboantrieb geplant. Wie "autosport.com" berichtete, sollen sich die Formel-1-Chefs aber nun auf die verspätete Einführung des neuen Sechszylinder-Turbomotors geeinigt haben. FIA-Präsident Jean Todt hatte unbedingt die Vierzylinder ab 2013 einführen wollen, Promoter Bernie Ecclestone und die Hersteller mit Ausnahme von Renault waren aus diversen Gründen dagegen.

FIA-Weltrat muss Beschluss absegnen

Das Fachmagazin "auto, motor und sport" meldet auf seiner Homepage, dass der Sechszylinder über einen großen Turbolader, Direkteinspritzung und Hybridtechnik verfügen soll. Mit diesen Motoren sollen ebenfalls 35 Prozent weniger Kraftstoff verbraucht werden, wie es die FIA mit den Vierzylindern erreichen wollte.

Bei einem Meeting einigte sich die 26-köpfige Formel-1-Kommission mit Vertretern der FIA, der Teams, Rennveranstalter, Reifenhersteller und Sponsoren sowie Ecclestone nun auf diesen Kompromiss. Dieser muss noch am 30. Juni vom FIA-Weltrat abgesegnet werden.

"Wäre kurzsichtig, zu glauben, durch neue Motoren rücken alle näher zusammen"

Rekordweltmeister Michael Schumacher rechnet aber nicht mit einer ausgeglicheneren Formel 1 ab 2014. "Es wäre kurzsichtig, zu glauben, durch neue Motoren rücken alle näher zusammen", sagte der 42-Jährige: "Wer die besten Motoren baut, wird auch in Zukunft die besten Motoren bauen, egal ob mit acht, sechs oder vier Zylindern."

Ferrari hat keine Vierzylinder im Angebot

In den vergangenen Monaten gab es einige Diskussionen über das von der FIA geplante Reglement. Ferrari stellte sich gegen vier Zylinder, weil Motoren dieser Art nicht in den Straßenmodellen der italienischen Traditionsmarke zu finden sind. Ecclestone hatte zudem bemängelt, dass der typische Motorsport-Sound verloren ginge.

Auch Cosworth war kein Fan der Bestimmungen, denn die Finanzierung war unklar. Die kurze Vorbereitungszeit bis 2013 bereitete den Briten ebenfalls Kopfschmerzen. So plädierte Cosworth für den Verbleib der aktuellen V8-Sauger. Mercedes versuchte zu vermitteln, sprach sich aus Kostengründen aber auch für die aktuellen V8 aus.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal