Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Vettel lässt beim GP von Europa wieder nichts anbrennen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sechster Sieg: Vettel, immer wieder Vettel

26.06.2011, 11:51 Uhr | t-online.de / ngo, t-online.de

Formel 1: Vettel lässt beim GP von Europa wieder nichts anbrennen. Sebastian Vettel auf dem Podium in Valencia (Foto: xpb.cc) (Quelle: xpb)

Sebastian Vettel auf dem Podium in Valencia (Foto: xpb.cc) (Quelle: xpb)

Die Formel 1 ist und bleibt die Formel Vettel. Der amtierende Weltmeister holte sich beim Großen Preis von Europa den sechsten Sieg im siebten Rennen der laufenden Saison. Damit baute der Red-Bull-Pilot seinen Vorsprung in der WM-Wertung weiter aus.

Neben Vettel standen Fernando Alonso (Ferrari, Platz 2) und Mark Webber (Red Bull Racing, 3) auf dem Podium. Michael Schumachers Rennen war schon nach dem ersten Boxenstopp so gut wie gelaufen. Benoten Sie die Leistungen der deutschen Piloten in unserer Einzelkritik!

Vettel in einem Klub mit Schumacher und Alonso

Mit seinem Sieg in Valencia fuhr Vettel bereits zum zehnten Mal nacheinander aufs Podium. Er ist erst nach Schumacher (19 Mal nacheinander) und Alonso (15) erst der dritte Pilot in der Geschichte der Formel 1, dem so eine Serie gelingt. Entsprechend waren dann auch seine Aussagen nach dem Rennen: "Es hat mir riesig Spaß gemacht. Ich bin absolut glücklich mit dem Ergebnis."

Vettel hat in der Fahrerwertung nun 77 Punkte Vorsprung auf Jenson Button, Red Bull Racing liegt in der Teamwertung sogar 89 Punkte vor McLaren-Mercedes.

Formel 1 - Video 
"Hinter Seb ging es richtig rund"

Danner und Waßer analysieren den Grand Prix von Europa. Video

Alonso-Attacke spielt Vettel in die Karten

Für Vettel lief es an diesem Wochenende von Beginn an nach Plan. Der Weltmeister drehte konstant schnelle Runden, wurde im Qualifying mit der siebten Pole Position in der laufenden Saison belohnt. Beim Start ins Rennen spielte ihm dann ausgerechnet der Lokalmatador in die Karten. Denn um Fernando Alonsos Angriff abzuwehren, musste Mark Webber seine eigene Attacke auf den Teamkollegen ad acta legen - und Vettel setzte sich rasch vom Feld ab.

Lewis Hamilton wurde unterdessen von beiden Ferrari-Piloten locker stehen gelassen. Keine Chance für den Briten, der auf Rang fünf liegend sein Rennen neu sortieren musste. Nico Rosberg konnte sich, wie auch Adrian Sutil, beim Start um einen Platz verbessern

Stopp von Schumacher wird zum Fiasko

Vettel konnte an der Spitze ohne Druck auffahren, denn der eigene Teamkollege fungierte als eine Art Puffer zur Konkurrenz. Nach 13 Runden bogen dann die ersten Piloten, allen voran Hamilton, zum Boxenstopp ab. Vor allem die Hinterräder mussten auf dem Hafen-Rundkurs Tribut zollen, bauten schnell und deutlich ab.

Für Michael Schumacher wurde der erste Stopp zum wahren Fiasko. Bei der Ausfahrt geriet er in einen Zweikampf mit Vitaly Petrov. Der Russe machte am Ende der Start- und Zielgeraden die Tür zu, bog in die Rechtskurve ein - und fuhr Schumacher über den Frontflügel. Für den Rekordweltmeister ging es von Platz acht zurück auf 20.

Positionskämpfe bestimmen das Bild

Der Pole-Setter hatte weiter alles im Griff. Zwar war sein Vorsprung auf die starke Konkurrenz nie außerordentlich groß, doch weder Webber, noch Alonso konnten Vettel ernsthaft unter Druck setzen. Also beschränkte man sich auf Positionskämpfe. Alonso ging an Webber vorbei, wurde aber einige Runden später im Zuge eines erneuten Boxenstopp-Reigens wieder aufgeschnupft. Schumacher hatte es am Ende des Feldes nicht leicht, sich in Richtung der Punkteränge vorzuarbeiten.

Spannend wurde es dann noch einmal elf Runden vor Ende des Rennens. Wieder das Duell Alonso gegen Webber, wieder ein Boxenstopp. Doch diesmal mit anderen Vorzeichen: Alonso blieb länger auf der Strecke als sein australischer Widersacher, und diese Taktik ging auf. Alonso konnte Webber durch den späteren Reifenwechsel hinter sich lassen - und die spanischen Fans versetzte er damit ganz nebenbei in Ekstase.

Vettel gewinnt, Schumacher enttäuscht auf Platz 17

Vettel fuhr weiter ein fehlerfreies Rennen, sicherte sich so völlig zurecht den sechsten Sieg im achten Grand Prix der Saison. Alonso konnte seinen zweiten Platz gegen Webber verteidigen, Hamilton, Massa und Button folgten auf den Plätzen vier bis sechs.

Rosberg wurde am Ende Siebter, Adrian Sutil landete vor Nick Heidfeld auf Platz neun. Für Schumacher war am Ende nicht mehr drin als ein enttäuschender 17. Platz. Timo Glock beendete das Rennen auf Rang 21.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal