Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

St. Pauli mit erfolgreichem Saisonauftakt in der 2. Bundesliga

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

St. Pauli gewinnt im Exil

16.07.2011, 14:55 Uhr | t-online.de

St. Pauli mit erfolgreichem Saisonauftakt in der 2. Bundesliga. Fabian Boll (li.) jubelt über seinen Treffer zum 1:0. (Foto: dpa)

Fabian Boll (li.) jubelt über seinen Treffer zum 1:0. (Foto: dpa)

Gelungener Saisonstart in die 2. Bundesliga für den FC St. Pauli: Der Bundesliga-Absteiger, der aufgrund des Becherwurf-Affäre sein Heimspiel in Lübeck austragen musste, gewann gegen den FC Ingolstadt mit 2:0 (0:0). Der Mann des Tages war Fabian Boll, der mit einem Doppelpack in der zweiten Hälfte das Spiel fast im Alleingang entschied.

Einen Heimsieg gab es auch im Erzgebirge zu feiern. Aue besiegte die Alemannia aus Aachen mit 1:0. Das Team von Trainer Rico Schmitt feierte damit den ersten Heimsieg nach drei Unentschieden und zwei Niederlagen zum Ende der vorigen Spielzeit. Vor 9.500 Zuschauern im Erzgebirgsstadion erzielte Fabian Müller (53.) den entscheidenden Treffer.

Aue trifft in Aachens Drangphase

In Aue boten beide Teams ein lebhaftes Spiel, waren im Abschluss vor dem gegnerischen Tor aber meist zu harmlos. Die Gastgeber agierten bestimmend, während die Aachener wohl auch in Erinnerung an die zwei Niederlagen in der Vorsaison lange Zeit zurückhaltend auftraten. Aue kam aber nur zu zwei Torchancen in der ersten Halbzeit.

Mitten in der besten Phase der Gäste kamen die Sachsen zur Führung: Nach einem schönen Solo erzielte Müller aus zentraler Position das 1:0. Danach erspielte sich Aue weitere Chancen.

2. Bundesliga 
Eintracht Frankfurt ist der absolute Topfavorit

Wer macht das Rennen in der am Freitag beginnenden 2. Liga? t-online.de wagt eine... mehr mit Foto-Show

Pauli kombiniert gefällig

In der Lohmühle war St. Pauli war von Beginn an vor 10.093 Zuschauern das bissigere und lauffreudigere Team. In hohem Tempo kombinierten die Kiezkicker bis zum Strafraum der Gäste. Einziges Manko: Zwingende Torchancen blieben lange Mangelware, weil der letzte Pass stets an in der Ingolstädter Abwehr hängen blieb. Zwar versuchten es Regisseur Deniz Naki aus der zweiten Reihe und Charles Takyi aus kurzer Distanz, aber wirklich gefährlich wurde es für Sascha Kirschstein im Tor der Ingolstädter zunächst nicht.

Ingolstadt nutzt Chancen nicht

Diese Nachlässigkeiten hätten sich für die Hamburger fast gerächt. Andreas Görlitz zog kurz vor der Pause aus 18 Metern ab und zwang Pauli-Keeper Philipp Tschauner zu einer Glanzparade. Und nur Sekunden nach Wiederanpfiff hatte Ingolstadts Trainer Benno Möhlmann schon die Hände zum Torjubel in der Luft. Aber auch Caiuby scheiterte am sicheren Tschauner.

In der zweiten Hälfte vergab Naki weitere gute Möglichkeiten und damit einen höheren Sieg. In der 68. scheiterte er kläglich, als er das leere Tor nicht traf. Und so blieben Bolls entschlossene Distanzschüsse die beiden einzigen wirklich zwingenden Aktionen des Bundesliga-Absteigers. Der Sieg war der erste seit dem Derby-Triumph gegen den HSV am 16. Februar

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal