Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Nürburgring kämpft ums Überleben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nürburgring-Betreiber setzt Ecclestone unter Druck

18.07.2011, 16:05 Uhr | t-online.de, dpa

Formel 1: Nürburgring kämpft ums Überleben. Idyllisch gelegen: Der Nürburgring in der Eifel. (Foto: imago)

Idyllisch gelegen: Der Nürburgring in der Eifel. (Foto: imago)

Der Nürburgring steht kurz vor dem Aus, doch kampflos will Geschäftsführer Jörg Lindner die Formel 1 nicht aufgeben. Deswegen fordert Lindner ein Entgegenkommen von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone in Form einer Reduzierung der Kosten.

"Die zurzeit noch geltenden Konditionen erzeugen hohe und nicht mehr hinnehmbare Verluste", sagte Lindner. "Deshalb kann es eine Fortsetzung der großen und legendären Tradition der Formel 1 auf dem Nürburgring nur geben, wenn ein künftiger Vertrag wirtschaftlich und politisch vertretbare Regelungen enthält." Das Rennen an diesem Wochenende ist noch vertraglich gesichert.

Politik dreht Geldhahn zu

Auch aus Sicht der rheinland-pfälzischen Landespolitiker droht der Grand Prix in diesem Jahr aber der Schlusspunkt unter dem Kapitel Königsklasse zu werden, wenn Formel-1-Geschäftsführer Ecclestone nicht nachgibt. "Ob das Rennen am Wochenende das letzte sein wird, hängt damit maßgeblich von den Forderungen von Bernie Ecclestone ab", sagte Vize-Regierungschefin und Wirtschaftsministerin Eveline Lemke. Sie machte auch deutlich, dass von Seiten der Politik künftig keine Gelder mehr fließen werden: "Der Deckel ist drauf, es geht künftig nichts mehr in den Nürburgring rein."

Formel 1 - Video 
Willkommen zum Großen Preis vom Mond

Kommt es in Zukunft zu Rennen abseits der Erde? Video

Die Streckenbetreiber müssen zig Millionen zahlen, damit sie ein Formel-1-Rennen bekommen. Die Kosten steigen in der Regel jährlich, als Einnahmen bleiben aber nur die Zuschauergelder. Derzeit wechseln sich der Ring in der Eifel und der Hockenheimring jährlich ab. Auch auf dem Hockenheimring stand die Formel 1 bereits einmal auf der Kippe. Ecclestone lenkte damals ein, der 2009 neu geschlossene Vertrag enthält günstigere Konditionen für die Streckenbetreiber und endet 2018.

Neue Märkte drängen in die Formel 1

Allerdings reagierte Ecclestone bei anderen Rennstrecken auf Drohungen auch schon mal unwirsch. Die Nachfrage neuer Märkte reißt nicht ab: Indien-Premiere in diesem Jahr, 2012 Debüt in Texas und 2014 soll der russische Winter-Olympia-Ort Sotschi seine Formel-1-Premiere erleben. Ein Jahr ohne deutsches Rennen ist allerdings auch schwer vorstellbar. Seit jeher gehört die Heimat von Sebastian Vettel und Michael Schumacher zu den Kernmärkten des Milliarden-Geschäfts. Auf dem Nürburgring fand 1951 das erste Mal ein Formel-1-Grand-Prix statt.

Die Frage, ob die Formel 1 am Nürburgring aber überlebensnotwendig sei, müsse man sicherlich aus zweierlei Richtungen betrachten, erklärte Lindner. "Für uns als Rennstrecke bedeutet das Gastspiel der Formel 1 eine 14-tägige Blockierung der Rennstrecke", sagte er. In den Jahren, in denen die Formel 1 nicht am Nürburgring Station macht, "schaffen wir es ohne Probleme, diese 14 Tage auch mit anderen, attraktiven und vor allen finanziell lukrativen Veranstaltungen zu bespielen. Die Nachfrage ist meist höher als die Ressource Möglichkeiten bietet."

Lindner baut auf die "Strahlkraft" der Königsklasse

Demgegenüber stellte Lindner "die Strahlkraft der Veranstaltung". Laut Studien würden zwischen 50 und 60 Millionen Euro nur durch die Formel 1 in der Region erwirtschaftet. "Das sollte man bei der Diskussion über den Sinn und Unsinn der Formel 1 nicht aus den Augen verlieren und ganz klar in die Rechnung einbeziehen", sagte der Geschäftsführer. Daher sollte ein neuer Kontrakt mit wirtschaftlich und politisch vertretbaren Regelungen "ein gemeinsames Interesse von Ecclestone und Nürburgring sein". Nun ist der Formel-1-Boss am Zug.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Finden Sie es richtig, dass die Politik die Subventionen für den Nürburgring streicht?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal