Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Behindertensport >

Behindertensport: Der "Blade Runner" schreibt Geschichte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der "Blade Runner" schreibt Geschichte

21.07.2011, 09:03 Uhr | dpa

Behindertensport: Der "Blade Runner" schreibt Geschichte. Der Behindertensportler Oscar Pistorius hat sich für die Leichtathletik-WM der Nichtbehinderten qualifiziert. (Foto: dpa)

Der Behindertensportler Oscar Pistorius hat sich für die Leichtathletik-WM der Nichtbehinderten qualifiziert. (Foto: dpa)

400-Meter-Läufer Oscar Pistorius hat sich als erster behinderter Sportler für eine Leichtathletik-WM der Nicht-Behinderten qualifiziert. Der mit Karbon-Prothesen laufende Südafrikaner sprintete beim Meeting im italienischen Lignano eine Zeit von 45,07 Sekunden, mit der er sowohl die Norm für die Weltmeisterschaften Ende August in Daegu unterbot. Gleichzeitig stellte er einen neuen persönlichen Rekord auf.

"Dieses Rennen war ein Traum. Der Spruch "See you in Daegu" hört sich so wunderbar an", sagte der 24-Jährige zu seiner Qualifikation für die Titelkämpfe in Südkorea. "Ich bin kaum zum Schlafen gekommen, weil ich rund 300 Glückwunsch-Mitteilungen bekommen habe."

Ein Traum geht in Erfüllung

Pistorius erreicht mit dieser WM-Teilnahme ein lange verfolgtes Ziel. Der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) hatte dem dreifachen Goldmedaillen-Gewinner der Paralympics von Peking 2008 zunächst untersagt, gemeinsam mit nicht-behinderten Athleten an den Start zu gehen. Die Begründung: Seine Prothesen würden ihm einen Vorteil verschaffen. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hob diese Entscheidung im Mai 2008 jedoch wieder auf. Danach verpasste Pistorius die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2008 und die WM 2009 in Berlin.

Digel plädiert für klare Trennung

Trotz aller Sympathie für den Athleten sieht das deutsche IAAF-Council-Mitglied Helmut Digel Pistorius' WM-Teilnahme kritisch. "Ich mag den Burschen, er ist ein herausragender Athlet. Ich selbst halte die Trennung von behinderten und nicht-behinderten Athleten aber nach wie vor für sinnvoll und sehe darin auch keine Form der Diskriminierung", sagte der ehemalige Präsident des deutschen Leichtathletik-Verbandes.

Der Sportwissenschaftler befürchtet, dass die technische Entwicklung so schnell voranschreitet, dass Prothesen in absehbarer Zeit doch einen Wettbewerbs-Vorteil bringen könnten. "Man muss die Entwicklung in diesem Bereich auf jeden Fall mit Sorgfalt beobachten. Das ist eine Frage der Chancengleichheit", meinte Digel.

Von Geburt an gehandicapt

Pistorius selbst verweist in dieser Frage stets auf das CAS-Urteil und die umfangreichen Tests, die dem Richterspruch vorausgegangen waren. "Das Gericht hat entschieden, dass die Prothese kein Vorteil ist. Ich bin froh, dass ich diese Diskussionen hinter mir habe", sagte er. Der "Blade Runner", wie er häufig genannt wird, war 1986 aufgrund eines Gendefekts ohne Wadenbeine auf die Welt gekommen.

Behindertensport - News und Hintergründe

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal