Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Köln ringt Dino HSV nieder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hamburger SV - 1. FC Köln  

Köln ringt Dino HSV nieder

27.08.2011, 17:29 Uhr | dapd

Köln ringt Dino HSV nieder. Köln Mato Jajalo (li.) hält sich Hamburgs Son vom Hals.  (Quelle: AP/dpa)

Köln Mato Jajalo (li.) hält sich Hamburgs Son vom Hals. (Quelle: AP/dpa)

Dank zweier später Treffer hat der 1. FC Köln hat den ersehnten Befreiungsschlag geschafft und den Hamburger SV gleichzeitig noch tiefer in die Krise geschossen. Die Rheinländer gewannen das Kellerduell der beiden strauchelnden Gründungsmitglieder der Bundesliga mit 4:3 (1:1) und feierten im vierten Anlauf den ersten Punktspielsieg unter dem neuen Trainer Stale Solbakken. Für HSV-Coach Michael Oenning, dessen Team erstmals seit dem 31. Januar 2007 auf den letzten Tabellenplatz abrutschte, dürfte es hingegen zunehmend ungemütlicher werden. In zwölf Bundesliga-Partien als Chefcoach der Hamburger führte der 45-Jährige seine Mannschaft nur zu einem Dreier.

Vor 51.289 Zuschauern in Hamburg brachte Mladen Petric (11., Foulelfmeter) die Platzherren in Führung. Für den Kroaten war es im sechsten Bundesliga-Einsatz gegen Köln bereits der neunte Treffer. Anschließend drehten die Gäste durch Adel Chihi (21.) und Milivoje Novakovic (49.) das Spiel, bevor der nervenstarke HSV dank Treffern des erst unter der Woche verpflichteten Slobodan Rajkovic (59.) und von Heung-Min Son (62.) zurückschlug. Christian Clemens gelang kurz vor dem Ende das 3:3 (84.), Kevin McKenna sorgte für den Kölner Siegtreffer (88.).


Podolski spielt nicht von Beginn an

Oenning hatte seine Startformation gegenüber dem 0:5-Debakel vor einer Woche bei Rekordmeister Bayern München nominell auf vier Positionen verändert. Neben dem grippekranken Michael Mancienne verzichtete der Trainer zunächst auch auf Gökhan Töre, Tomas Rincon und Jeffrey Bruma. Für den Niederländer rückte Rajkovic in die Innenverteidigung. Die Kölner, bei denen Henrique Sereno seinen Einstand gab, mussten derweil weiter auf ihren verletzten Stammtorhüter Michael Rensing verzichten. Auch Nationalspieler Lukas Podolski blieb nach einer Grippe zunächst auf der Bank.

Schmeichelhafter Strafstoß für die Hanseaten

Der HSV erwischte den besseren Start und hatte durch Westermann seine ersten guten Chancen. Zunächst scheiterte der Abwehrspieler mit einem Schuss aus rund 30 Metern an Rensing-Vertreter Miro Varvodic (8.), kurz darauf traf der Hamburger mit einem Kopfball nur die Latte des FC-Tores. Die Hanseaten ließen sich von den vergebenen Möglichkeiten nicht entmutigen und wurden kurz darauf belohnt. Die Elfmeter-Entscheidung von Schiedsrichter Florian Meyer nach einem Duell zwischen Dennis Aogo und Pedro Geromel war allerdings äußerst schmeichelhaft für den HSV. Petric verwandelte sicher.



Köln zunächst zu defeniv

Die Kölner erholten sich schnell von dem Rückstand und brachten in der Folgezeit die besseren Kombinationen zustande. Nach einer schönen Vorlage von Slawomir Peszko, brauchte Chihi den Ball aus kurzer Distanz nur über die Linie drücken. Das Zwischenhoch der Kölner dauerte aber nur kurz an. Anstatt weiter nach vor zu spielen, konzentrierte sich Solbakkens Mannschaft vornehmlich auf die Defensive. Allerdings stellte der HSV die Gäste kaum vor Probleme.

Zwar war bei den Hamburgern gegenüber den vergangenen Vorstellungen zeitweise eine Steigerung zu erkennen, überzeugend war der Auftritt vor der Pause jedoch keineswegs. Über weite Strecken lief der Ball langsam, planlos und ungefährlich durch die Reihen der Hanseaten. Kurz nach dem Seitenwechsel erhielt Oennings Mannschaft die Quittung für ihre bis dahin erneut mäßige Darbietung. Solbakken hatte mit Wiederbeginn Podolski gebracht und der Angreifer führte sich mit einer genauen Hereingabe auf Novakovic glänzend ein. Der Torjäger ließ sich die Chance nicht nehmen und traf zum Kölner 2:1.



HSV wehrt sich nach Rückstand

Doch der HSV wehrte sich und erhöhte das Tempo. Zunächst staubte Rajkovic nach einem Son-Kopfball an den Pfosten aus kurzer Distanz ab. Wenig später nahm Son einen langen Pass von Robert Tesche auf und traf zum 3:2 für die Gastgber. Per Ciljan Skjelbred hätte weiter erhöhen können, traf jedoch nur die Latte des Gäste-Tores (76.). Stattdessen trafen Clemens und McKenna jeweils im Anschluss an Eckbälle.

4. Spieltag

Hertha BSC

-

VfB Stuttgart

1:0

zum Spielbericht

Hamburger SV

-

1. FC Köln

3:4

zum Spielbericht

1. FC Nürnberg

-

FC Augsburg

1:0

zum Spielbericht

SC Freiburg

-

VfL Wolfsburg

3:0

zum Spielbericht

1. FC Kaiserslautern

-

FC Bayern München

0:3

zum Spielbericht

TSG 1899 Hoffenheim

-

SV Werder Bremen

1:2

zum Spielbericht

Bayer Leverkusen

-

Borussia Dortmund

0:0

zum Spielbericht

Hannover 96

-

1. FSV Mainz 05

1:1

zum Spielbericht

FC Schalke 04

-

Borussia Mönchengladbach

1:0

zum Spielbericht

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal