Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hertha schockt Meister Dortmund

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Borussia Dortmund - Hertha BSC  

Hertha schockt Meister Dortmund

10.09.2011, 17:29 Uhr | dapd

Hertha schockt Meister Dortmund. Mats Hummels (li.) im Zweikampf mit Herthas Raffael. (Quelle: imago)

Mats Hummels (li.) im Zweikampf mit Herthas Raffael. (Quelle: imago)

Der deutsche Meister Borussia Dortmund muss drei Tage vor der Rückkehr auf die große Fußball-Bühne einen herben Dämpfer hinnehmen. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp verlor gegen Aufsteiger Hertha BSC ohne den rot-gesperrten Superstar Mario Götze überraschend mit 1:2 (0:0) und rutscht nach der ersten Bundesliga-Heimpleite nach über einem Jahr mit sieben Punkten ins Tabellen-Mittelfeld.

Seit dem 0:2 zum Start der Meistersaison gegen Bayer Leverkusen war der BVB zuvor 18-mal im heimischen Stadion ungeschlagen geblieben. Die Gastmannschaft von Trainer Markus Babbel, die nach Punkten mit dem BVB gleichzog, feierte durch die Tore von Raffael (50.) und Peter Niemeyer (81.) den ersten Sieg in Dortmund seit dem 18. November 2006 (2:1). Lewandowski verkürzte für Dortmund nur noch auf 1:2 (88.).

Blaszczykowski kommt für Götze

BVB-Coach Jürgen Klopp brachte für den Rot-gesperrten Götze vor 80.720 Zuschauern im ausverkauften Haus den polnischen Nationalspieler Jakub Blaszczykowski in die Startelf. Aber die Dortmunder begannen sehr schwach, agierten wie schon im letzten Heimspiel gegen Nürnberg ideenlos im Angriff und waren in vielen Aktionen zu unkonzentriert. Ganz anders die Hertha. Die Mannschaft von Trainer Markus Babbel diktierte das Geschehen in der ersten Viertelstunde.

Die Gäste erarbeiteten sich durch Ramos (8.) die erste gute Chance und hätten dann sogar in Führung gegen können: Neuzugang Tunay Torun traf nach energischem Antritt und schönem Doppelpass mit Ramos aus 15 Metern nur den Außenpfosten (16.). Es war so etwas wie ein Weckruf für den Titelverteidiger, Shinji Kagawa verfehlte wenig später mit einem 16-Meter-Schuss nur knapp das Hertha-Tor. Der ehemalige Bayern-Keeper Thomas Kraft parierte dann einen 17-Meter-Freistoß von Ilkay Gündogan (28.) und stand bei einem Kopfball von Nationalspieler Mats Hummels goldrichtig (29.). Der BVB war bemüht, aber aus dem Spiel gab es erst in der 41. Minute eine richtige Chance, als Kevin Großkreutz nach einer Ablage von Marcel Schmelzer an Kraft scheiterte.

Hertha-Führung durch Raffael

Klopp nahm zur Halbzeit Gündogan aus dem Team und brachte dafür Antonio da Silva. Doch die Idee ging nach hinten los. Raffael startete mit dem Ball am Fuß über 50 Meter einfach durch, scheiterte zunächst am herausstürzenden Roman Weidenfeller und schob den Abpraller dann ins leere Tor. Eine zu diesem Zeitpunkt absolut verdiente Führung der Gäste. Wenig später hätte der Torschütze alles klar machen können, sein Schuss landete aber nur an der Latte des Dortmunder Tores (56.).

Klopp reagierte schnell und brachte für Blaszczykowski Neuzugang Ivan Perisic (58.), der wenige Minuten später den Ball am Tor vorbeispitzelte. Die Gastgeber versuchten, mehr Druck aufzubauen. Lediglich Gewaltaktionen wie der Lattenschuss von Nationalspieler Sven Bender sorgten für Gefahr (71.). Doch gespielt wurde von der Hertha, bei der Raffael erneut am Pfosten scheiterte (78.). Weidenfeller rettete dann noch gegen Patrick Ebert (80.). Niemeyer traf dann für die Gäste per Abstauber (81.). In einer dramatischen Schlussphase verkürzte Lewandowski noch für Dortmund, doch für ein Ausgleichstor reichte es nicht mehr.

5. Spieltag

FC Augsburg

-

Bayer Leverkusen

1:4

zum Spielbericht

Borussia Dortmund

-

Hertha BSC

1:2

zum Spielbericht

FC Bayern München

-

SC Freiburg

7:0

zum Spielbericht

1. FSV Mainz 05

-

TSG 1899 Hoffenheim

0:4

zum Spielbericht

VfB Stuttgart

-

Hannover 96

3:0

zum Spielbericht

Borussia Mönchengladbach

-

1. FC Kaiserslautern

1:0

zum Spielbericht

SV Werder Bremen

-

Hamburger SV

2:0

zum Spielbericht

1. FC Köln

-

1. FC Nürnberg

1:2

zum Spielbericht

VfL Wolfsburg

-

FC Schalke 04

2:1

zum Spielbericht

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal