Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Eintracht Frankfurt wahrt seine weiße Weste

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eintracht Frankfurt wahrt seine weiße Weste

30.09.2011, 19:50 Uhr | dpa

Eintracht Frankfurt wahrt seine weiße Weste. Frankfurts Theofanis Gekas (re.) jubelt mit Pirmin Schwegler. (Quelle: dapd)

Frankfurts Theofanis Gekas (re.) jubelt mit Pirmin Schwegler. (Quelle: dapd)

Jubel bei Eintracht Frankfurt, Tristesse bei Alemannia Aachen: Der Bundesliga-Absteiger aus Hessen bezwang zum Auftakt des 10. Spieltages Union Berlin mit 3:1 (2:0) und eroberte zumindest vorübergehend die Tabellenführung.

Dagegen patzte Schlusslicht Alemannia Aachen auch beim Heimdebüt seines neuen Trainers Friedhelm Funkel. Die Rheinländer verloren gegen den FSV Frankfurt mit 1:3 (1:0) und warten weiter auf den ersten Sieg. Immer noch ohne Dreier ist auch Hansa Rostock, das bei Erzgebirge Aue mit 0:1 (0:0) unterlag.

Hoffer macht den Sack zu

Vier Tage nach dem 4:1-Erfolg bei Neuling Dynamo Dresden legte die Frankfurter Eintracht nach. Gegen die Hauptstädter dominierte die Auswahl von Trainer Armin Veh von Beginn an. Chancen fast im Minutentakt hatten die Hausherren, doch zunächst wollte der Ball nicht über die Linie. Nach einer halben Stunde war es dann aber soweit: Theofanis Gekas (30. Minute) war zur Stelle, wenig später legte Alexander Meier (37.) per Kopf nach.

Nach dem Wechsel kam Berlin kam besser ins Spiel. Doch mehr als der Anschlusstreffer von Christopher Quiring (75.) sprang nicht heraus. Erwin Hoffer machte schließlich alles klar (90.). Am Ende stand ein hoch verdienter Erfolg für die Hausherren. "Sie haben sehr stark gespielt, das ist halt eine Erstliga-Truppe", zollte Union-Profi Quiring den Hessen Lob.

Rostock und Aachen warten weiter auf den ersten Sieg

FSV-Profi Macauley Chrisantus vermieste mit seinem Hattrick Funkels Heimdebüt in Aachen. Tobias Feisthammel brachte die Hausherren (32.) per Hinterkopf in Führung, doch Chrisantus zerstörte alle Hoffnungen der Aachener auf den ersten Sieg. Erst glich der 21-Jährige aus (53.), dann machte er (69./86.) die Heimpleite für die völlig verunsicherten Rheinländer perfekt. Für Schlusslicht Aachen bleibt die Lage damit bedrohlich. "Das Nervenkostüm ist extrem dünn im Moment", klagte Funkel.

Die vierte Saisonpleite musste Rostock einstecken. Zunächst hatte der Neuling Glück, als Aues Ronny König (39.) nur den Pfosten traf. Doch kurz nach der Pause machte es König besser (49.) und traf per Kopf zum Tor des Tages. Rostock stemmte sich noch gegen die Niederlage, aber ohne Erfolg. "Uns fehlt im Moment das Schussglück", klagte Hansa-Coach Peter Vollmann.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal