Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Britta Heidemann: Schock über WM-Aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Enttäuschung nach Heidemanns Vorrunden-Aus

11.10.2011, 09:02 Uhr | dpa

Britta Heidemann: Schock über WM-Aus. Britta Heidemann schied schon in der WM-Vorrunde aus.  (Quelle: dpa)

Britta Heidemann schied schon in der WM-Vorrunde aus. (Quelle: dpa)

Olympiasiegerin Britta Heidemann ist in Catania auf den Tiefpunkt ihrer glorreichen Fecht-Karriere gestürzt. Die Degen-Weltmeisterin von 2007, die in ihrer überragenden Laufbahn alles gewonnen hat, konnte das WM-Aus in der Vorrunde kaum fassen. Blass, aber äußerlich gefasst, kommentierte die 28-Jährige ihr Debakel nach der schlimmen Bilanz von nur einem Sieg, aber vier Pleiten: "Ich bin natürlich selbst geschockt. Das ist mir, seitdem ich fechte, noch nie passiert."

Benjamin Kleibrink, Peking-Gewinner mit dem Florett, machte es besser: Ein halbes Jahr nach seinem Motorradunfall feierte der für Tauberbischofsheim fechtende Kölner ein vielversprechendes Comeback. Mit fünf Siegen und nur einer Niederlage zog er direkt in den Medaillenkampf am Donnerstag ein. Titelverteidiger Peter Joppich war für die Top 64 gesetzt.

"Ich kann es mir nicht erklären"

Bei Britta Heidemann nahm das Dilemma in einer Nebenhalle seinen Lauf. Die ersten drei Gefechte im Fünfer-Pool gingen verloren. Heidemann, sonst immer für die besten 64 gesetzt, bekam das Zittern: "Ich kann mir es nicht genau erklären, ich habe nicht richtig reingefunden." Ihr Mentor Manfred Kaspar, der sie in Peking zu Gold führte, versuchte sich vergebens mit Trost: "Sie hat so viel gewonnen und uns so viel Freude bereitet - da darf man auch mal daneben sein."

Der deutsche Fecht-Sportdirektor Kaspar wirkte gelassen und hielt eines fest: "Weder sie kann sich verdammen, noch kann ich sie verdammen." Dazu gab es auch keinen Grund, obwohl der Schock in der Delegation um sich griff. Gordon Rapp, Präsident des Deutschen Fechter-Bundes (DFeB), konnte es kaum fassen: "Das sitzt natürlich tief, da steckt schon ein gewisser Frust dahinter. Das sind nicht die schönsten Momente." Kaspar setzt auf die richtige Reaktion: "Es ist ihre Stärke, in Krisensituationen zurückzukommen."

Heidemann will fighten

Die London-Qualifikation über die Einzelwertung ist für Britta Heidemann indes fast nicht mehr möglich - doch sie will fighten. Am Sonntag will sie im Quartett mit Imke Duplitzer, Ricarda Multerer und Monika Sozanska den Fauxpas schnell wieder gut und sich selbst frischen Mut machen: "Bei mir ist es häufig so - gegen die Starken bin ich ein Stück weit auf eine natürlichere Weise noch motivierter." Und im Team gibt es bei einer WM keine schwachen Konkurrenten wie im Einzel-Pool. Dort war sie "an bestenfalls ordentlichen Fechterinnen", so Kaspar, kläglich gescheitert.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal