Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Turn-WM in Japan: Debakel für Philipp Boy und Co.

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Debakel für deutsche Turner

12.10.2011, 17:16 Uhr | dpa

Turn-WM in Japan: Debakel für Philipp Boy und Co.. Turner Philipp Boy ist sichtlich unzufrieden mit seiner Leistung.  (Quelle: imago)

Turner Philipp Boy ist sichtlich unzufrieden mit seiner Leistung. (Quelle: imago)

Philipp Boy schüttelte immer wieder nur ungläubig den Kopf, seine Teamkollegen schlichen mit langen Gesichtern vom Podium, nur Fabian Hambüchen lächelte noch. Nach einer Sturzserie und dem fehlerhaftesten Auftritt der vergangenen Jahre haben die deutschen Turner ihr Ziel bei der Weltmeisterschaft in Tokio klar verpasst. Beim Sieg von Titelverteidiger China musste die deutsche Riege mit Rang sechs die schlechteste WM-Platzierung im Team seit fünf Jahren hinnehmen.

"Es ist schon Scheiße losgegangen und hat sich dann auch Scheiße fortgesetzt", fand der sonst so zurückhaltende Marcel Nguyen in der bitteren Stunde drastische Worte. Die Deutschen waren am Pauschenpferd miserabel gestartet. Philipp Boy verpatzte den Abgang, Sebastian Krimmer flog aus dem "Sattel". Damit rangierte vom ersten Moment an nur die Riege Rumäniens hinter den Deutschen, da Marius Berbecar beim Sprung auf dem Rücken gelandet war und null Punkte erhielt.

Traum von der Medaille geplatzt

Ausgerechnet Vize-Weltmeister Philipp Boy war es, der die Pleitenserie mit einem "Roche"-Sprung auf den Hintern fortsetzte. Spätestens da war der Traum von einer Medaille ausgeträumt. Cheftrainer Andreas Hirsch stellte sich aber gleich vor seine Männer. "Sicher sind wir nicht glücklich, weil wir schon bessere Tage erlebt haben. Aber wenn wir so viel Fehler machen, müssen wir uns selber an die Nase fassen. Es ist aber der falsche Zeitpunkt, das jetzt mit den Einzelnen auszuwerten", sagte er mit Blick auf die bevorstehenden Finals. "Wir müssen die Pille schlucken, auch wenn sie nicht süß schmeckt."

Als sich auch Europameister Marcel Nguyen von der Nervosität anstecken ließ und an seinem Spezialgerät Barren abstieg, ging es nur noch um Schadensbegrenzung. Diese gelang mit einer perfekten Show am Reck, in der sowohl Fabian Hambüchen (15,866) als auch Philipp Boy (15,433) ihre Medaillenambitionen für das Finale am Sonntag unterstrichen. "Vielleicht sind wir zuletzt etwas zu erfolgsverwöhnt gewesen. Mit Blick auf London kam der Dämpfer zur rechten Zeit. Aber ich muss das abhaken und an meine nächsten Finals im Mehrkampf und am Reck denken", meinte Boy. "Ich will endlich mal einen fehlerfreien Wettkampf turnen", gab sich der Lausitzer kämpferisch.

Hambüchen mit sich zufrieden

Fabian Hambüchen hatte sich gar nichts vorzuwerfen. Er turnte seine fünf Übungen komplett durch und war mit sich zufrieden. "Ich habe alles für das Team rausgeholt. Aber die anderen Teams waren heute auch sehr stark. Ich glaube nicht, dass wir heute selbst bei bester Form die Amis hätten schlagen können", meinte er. "Wenn wir schlechter als die Frauen gewesen wären, hätte es sicher Frotzeleien gegeben. Aber so können wir uns alle als Sechste in den Armen liegen und uns gemeinsam auf London freuen", fügte er hinzu.

Hingegen beklagte sein Reck-Konkurrent Boy, dass die Riege "von Anfang an nicht die richtige Teamstimmung" gefunden habe. "Aber das ist auch schwer bei so einem Auftakt", meinte de Cottbuser. "Meine Fehler am Pferd und Sprung haben mich mächtig gewurmt", fügte er ein wenig betroffen hinzu.

Champion hält dem Druck nicht stand

Im asiatischen Duell um Gold bezwang Titelverteidiger China mit 275,161 Punkten die Riege von Gastgeber Japan (273,093), der seinerseits das Team der USA nur um einen Hundertstelpunkt auf Platz drei verdrängte (273,083). Die Chinesen verlängerten mit ihrem zehnten Titel ihre seit 2003 anhaltende Siegesserie und bauten ihren Vorsprung als Rekordweltmeister weiter aus. Die Japaner, die im Vorkampf ganz groß auftrumpften, patzten vor allem mit zwei Abstürzen vom Reck. Dabei hielt selbst Mehrkampf-Champion Kohei Uchimura dem Druck nicht stand.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal