Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga-Tabellenführer FC Bayern fegt Hertha BSC vom Platz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Bayern München - Hertha BSC  

Die Bayern fegen die Hertha aus der Arena

15.10.2011, 17:29 Uhr | dpa

Bundesliga-Tabellenführer FC Bayern fegt Hertha BSC vom Platz. Augen zu und durch: Bayern-Angreifer Thomas Müller (re.) gegen Levan Kobiashvili von Hertha BSC. (Quelle: Reuters)

Augen zu und durch: Bayern-Angreifer Thomas Müller (re.) gegen Levan Kobiashvili von Hertha BSC. (Quelle: Reuters)

Der FC Bayern München strebt weiterhin unbeirrt seiner 23. Meisterschaft entgegen. Nach einem Turbostart fertigte der Tabellenführer der Bundesliga Aufsteiger Hertha BSC am neunten Spieltag leicht und locker mit 4:0 (3:0) ab. Schon nach einer Viertelstunde war die Partie nach Toren von Mario Gomez (5. Minute), dem herausragenden Franck Ribéry (7.) und Bastian Schweinsteiger (13.) entschieden. Beim anschließenden Schaulaufen begnügten sich die Münchner Spaßkicker trotz Chancen in Hülle und Fülle mit einer einzigen Zugabe: Nationalstürmer Gomez erzielte per Foulelfmeter sein zehntes Saisontor (69.).

Einmal mehr fast arbeitslos war im Münchner Tor Manuel Neuer, der nun schon seit 748 Spielminuten in der Liga ohne Gegentor ist. Dabei hatte der Nationaltorwart Glück, dass Andre Mijatovic drei Minuten vor Schluss aus fünf Metern drüber schoss.

Berliner so chancenlos wie seit dreieinhalb Jahrzehnten

69.000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz Arena wurden ansonsten Zeugen eines Klassenunterschieds - die frühzeitig überrollten Berliner setzten ihre 34-jährige Sieglos-Serie in München mit einer Kapitulation vor der Übermacht des Gegners fort.

Kein schönes Wiedersehen für ein Münchner Quartett

Der Auftritt beim Ex-Klub endete besonders für Hertha-Coach Markus Babbel sowie die früheren Bayern-Profis Andreas Ottl, Christian Lell und Thomas Kraft ernüchternd. Bevor der Hertha-Keeper den ersten Schuss hielt, musste er den Ball drei Mal aus seinem Netz holen. Mit einigen Paraden verhinderte Kraft später Schlimmeres.

Ribérys pure Lust am Fußball

Die Bayern legten los wie die Feuerwehr, allen voran Ribéry, der an allen Toren beteiligt war. Während der verletzte Arjen Robben von Trainer Jupp Heynckes in den Urlaub geschickt worden ist, erledigte der Franzose seinen Job mit purer Lust. Schon in der zweiten Minute dribbelte Ribéry die Hertha-Abwehr inklusive Kraft aus, nur sein Torschuss wurde noch abgeblockt. Nach Zuspiel von Ribéry zielte kurz darauf Nationalstürmer Gomez aus rund 18 Metern ins linke Eck.

Erinnerungen an den 5. Februar 1983

Schlag auf Schlag ging es weiter: Nach einer Hereingabe des gebürtigen Berliners Jérome Boateng war Ribéry vor dem schlafmützig verteidigenden Lell am Ball. Und auch am präzisen Flachschuss von Schweinsteiger ins linke Eck war Ribéry als Passgeber beteiligt. 3:0 nach 13 Minuten - so einen Blitzstart hatten die Bayern zuletzt vor 28 Jahren beim 6:1 gegen den Karlsruher SC hingelegt.

Die Bayern lassen viele Chancen liegen

Für die Hertha ging es schnell nur noch um Schadensbegrenzung. Vorzugsweise hatten sie aber Glück, dass die Bayern bei der Effektivität nachließen; Ribéry (34.), Thomas Müller (35./40.), Gomez (40.) und Boateng (43.) verpassten eine mögliche Erhöhung des Halbzeitresultates. Und Hertha? Auch nach vorne ging fast nichts, bis auf einen Schussversuch von Raffael (39.).

Gomez trifft ein zweites Mal

Der Einbahnstraßenfußball ging auch nach der Pause weiter. Gomez verfehlte knapp das Tor (54.), auch Lahm scheiterte an Kraft (55.). Erst als Dribbelkönig Ribéry den Strafstoß herausholte, legte Gomez nach. Die Hertha ergab sich - das Ergebnis schmeichelte dem Aufsteiger sogar noch.

9. Spieltag

SV Werder Bremen

-

Borussia Dortmund

0:2

zum Spielbericht

FC Bayern München

-

Hertha BSC

4:0

zum Spielbericht

1. FSV Mainz 05

-

FC Augsburg

0:1

zum Spielbericht

VfB Stuttgart

-

TSG 1899 Hoffenheim

2:0

zum Spielbericht

VfL Wolfsburg

-

1. FC Nürnberg

2:1

zum Spielbericht

Borussia Mönchengladbach

-

Bayer Leverkusen

2:2

zum Spielbericht

FC Schalke 04

-

1. FC Kaiserslautern

1:2

zum Spielbericht

SC Freiburg

-

Hamburger SV

1:2

zum Spielbericht

1. FC Köln

-

Hannover 96

2:0.

zum Spielbericht

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal