Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Düsseldorf feiert gegen Dresden Sieg in letzter Sekunde

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Düsseldorf feiert gegen Dresden Sieg in letzter Sekunde

04.11.2011, 19:41 Uhr | dpa

Düsseldorf feiert gegen Dresden Sieg in letzter Sekunde. Düsseldorfs Lukimya-Mulongoti (li.) im Zweikampf mit Dresdens Torschütze Poté. (Quelle: dpa)

Düsseldorfs Lukimya-Mulongoti (li.) im Zweikampf mit Dresdens Torschütze Poté. (Quelle: dpa)

Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf hält in der 2. Bundesliga unbeirrt Kurs auf die Herbstmeisterschaft. Zum Auftakt des 14. Spieltages bezwangen die Rheinländer Dynamo Dresden durch ein Tor in der Nachspielzeit mit 2:1 (1:1) und sicherten mit dem elften Liga-Heimsieg in Serie ihre Tabellenführung. Nach zehn Spielen ohne Dreier behielt der Karlsruher SC gegen den FC Ingolstadt mit 3:2 (1:1) die Oberhand und verschaffte sich nach der Trennung von Trainer Rainer Scharinger etwas Luft im Tabellenkeller. Eintracht Braunschweig unterlag Union Berlin mit 1:2 (0:1).

"Es gibt keine einfachen und leichten Spiele", hatte Fortuna-Coach Norbert Meier vor der Partie gewarnt. Und tatsächlich taten sich die Rheinländer gegen den Neuling lange schwer: Zwar brachte Maximilian Beister Düsseldorf (20. Minute) in Front. Doch Dynamo glich (44.) durch Mickael Poté aus. Als alles nach einer Punkteteilung aussah, traf Ranisav Jovanovic (90.+2) doch noch zum glücklichen Sieg. "Wir hatten das Quäntchen Glück", jubelte Fortuna-Profi Sascha Rösler. "Es ist Blödsinn, schon über Aufstieg zu diskutieren. Aber wir wissen auch, wie die Tabelle aussieht."

Der KSC dreht die Partie

Vier Tage nach der Trennung von Scharinger durfte Interimscoach Markus Kauczinski jubeln. Zwar brachte Malte Metzelder die Gäste in Führung (13.). Doch Dennis Kempe (26.), Alexander Iaschwili per zweifelhaftem Foulelfmeter (57.) und Klemen Lavric (76.) drehten die Partie. Moritz Hartmann (87.) konnte nur noch verkürzen. Für Gäste-Coach Benno Möhlmann, dessen Team auch im achten Auswärtsspiel ohne Punkt blieb, wird es nun immer enger.

"Das war ein erster Schritt, aber nicht mehr", sagte Kauczinski. Beim KSC soll nun schnell Scharingers Nachfolger präsentiert werden. "Bis Montag haben wir den Richtigen gefunden", sagte Sportdirektor Oliver Kreuzer. "Es sind einige Kandidaten noch auf der Liste."

Braunschweig muss sich Union geschlagen geben

Eine Heimpleite gab es für Braunschweig, das noch am Montag Spitzenreiter Fürth gestürzt hatte. Chinedu Ede (5.) brachte in der Partie, die wegen der verspäteten Anreise von Gäste-Fans mit 15 Minuten Verspätung angepfiffen wurde, die Gäste in Front. Dennis Kruppke glich für die Hausherren aus (50.), doch Patrick Zoundi (80.) besorgte mit seinem Treffer den Sieg für die Hauptstädter

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal