Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel: Red-Bull-Teamchef Horner verzeiht dem Weltmeister

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Horner vergleicht Vettel mit Rooney

08.11.2011, 17:33 Uhr | sid

Sebastian Vettel: Red-Bull-Teamchef Horner verzeiht dem Weltmeister. Zwiegespräch: Christian Horner (links) wechselt ein Wörtchen mit Sebastian Vettel. (Quelle: imago)

Zwiegespräch: Christian Horner (links) wechselt ein Wörtchen mit Sebastian Vettel. (Quelle: imago)

Der Boss zeigt sich nachgiebig. Christian Horner hat Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel sein eigenmächtig eingegangenes Risiko im Indien-Rennen verziehen. "Er hat sich nach seiner kleinen Show bei mir entschuldigt", sagte der Teamchef von Red Bull Racing zu "Welt Online" und fügte an: "Er kann da nicht aus seiner Haut heraus. Das verstehe ich. Er ist ein Vollblutrennfahrer, auf dem Fußballfeld wäre er ein Mittelstürmer. Ein Wayne Rooney, der immer Tore schießen will."

Nachdem Vettel in Indien trotz klarer Führung in der letzten Runde ein Risiko eingegangen war und die schnellste Rennrunde gefahren hatte, hatten die Bosse den zweimaligen Weltmeister noch gerügt. "Er weiß, dass wir das nicht mögen", hatte Horner damals gesagt: "Wir haben unser Bestes getan, um ihn zu bremsen, aber wir konnten nichts machen."

"Wenn einer vor ihm geht, muss er an ihm vorbei"

Nun erklärte Horner, Vettel sei vernünftig und sicher nicht bis an die Grenze gegangen. Er habe "vielleicht etwas für seine Statistik tun" wollen. Vettels Aussage, dass ihm Rekorde nichts bedeuten würden, zog der Brite nämlich in Zweifel, als Streber würde er seinen Schützling aber nicht bezeichnen.

"Streber sind verkrampft, er hat eine nüchterne Intelligenz und ist stets nett dabei", meinte der Brite: "Er hat einen Killerinstinkt, dabei sieht er aus wie ein Unschuldslamm. Er ist ein Perfektionist und enorm ehrgeizig. Wenn er vom Fahrerlager zum Parkplatz geht und jemand vor ihm ist, muss er an ihm vorbei. Das Überholen liegt ihm im Blut."

So weit wird es Horner nicht kommen lassen

Einen baldigen Verlust des Champions fürchtet der Teamchef nicht. "Wir geben Sebastian ein gutes Umfeld, ein Team, in dem unglaublich viel Energie steckt", erklärte Horner: "Wenn wir ihm kein schnelles Auto mehr bauen, hat er alles Recht auf dieser Erde zu gehen. Aber so weit werden wir es nicht kommen lassen", so der Brite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal