Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Mögliches Comeback von Räikkönen elektrisiert die Formel 1

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1 - Rund um den Rennzirkus  

Räikkönen elektrisiert die Formel 1

12.11.2011, 11:03 Uhr | sid

Mögliches Comeback von Räikkönen elektrisiert die Formel 1. Kehrt Kimi Räikkönen in die Formel 1 zurück? (Foto: imago)

Kehrt Kimi Räikkönen in die Formel 1 zurück? (Foto: imago)

Der heiße Poker um Kimi Räikkönen elektrisiert die Formel 1. Denn während der Weltmeister von 2007 rund 6000 Kilometer entfernt in Wales seine vielleicht letzte Rallye fuhr, war sein mögliches Comeback in der Königsklasse das meistdiskutierte Thema im Fahrerlager von Abu Dhabi.

Formel 1 - Videos 
Alex Burns ist der Mann für alle Fälle

Der Williams-Geschäftsführer löst alle Probleme. Video

Zumal Räikkönens offenbar bevorstehende Verpflichtung durch Williams die Formel-1-Karriere von Adrian Sutil zumindest vorübergehend und die des Rekord-Piloten Rubens Barrichello sogar endgültig beenden könnte.

Sutil und Barrichello sind verärgert

Sutil ist jedenfalls genervt. Nach seiner wahrscheinlichen Ausbootung bei Force India schien er bei Williams schon fest den Fuß in der Tür zu haben. Bis Räikkönen auftauchte und aus der Fahrersuche des britischen Traditionsteams ein Politikum machte. "Was soll ich machen? Ich liefere hier den besten Job ab, den ich machen kann. Wenn die Leute das nicht checken, kann ich auch nichts machen", sagte Sutil. Wie der 28-Jährige hofft auch der elf Jahre ältere Barrichello, im nächsten Jahr sicher in der Formel 1 zu fahren. Auf Räikkönen ist er nicht gut zu sprechen. "Ich habe noch kein Wort mit ihm geredet", sagte der Brasilianer, mit 322 Rennen der erfahrenste Pilot im Feld: "Aber das habe ich schon nicht getan, als er noch in der Formel 1 fuhr."

"Ich lebe sehr gut auf meinem Planeten"

Räikkönen ist nicht überall beliebt. Mit seiner kauzigen und egozentrischen Art hat er im Laufe der Jahre viele Fans gewonnen, aber auch viele Weggefährten vor den Kopf gestoßen. Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali konstatierte einst, der heute 32-Jährige lebe "auf seinem eigenen Planeten". Was der Iceman wie immer cool konterte: "Ich lebe sehr gut auf meinem Planeten. Es ist schön hier."

Kovalainen hofft auf bessere Partys

Klar scheint: Nur wenige können ein Rennauto so gut bewegen wie der Finne. Und niemand im Motorsportzirkus steht in der heutigen Zeit dermaßen für ausgelassene Feten und verrückte Aktionen wie er. Einst trat er in einem Gorilla-Kostüm als "James Hunt" auf, ein anderes Mal wurde er mit einem aufgeblasenen Delfin schlafend auf einer Parkbank fotografiert. "Ich hatte ein paar Drinks und habe getanzt. Was spricht dagegen", erklärte er damals. Sein Landsmann Heikki Kovalainen erwartet deshalb als augenscheinlichste Folge eines Räikkönen-Comebacks, "dass die Partys nach den Rennen etwas besser werden".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal