Sie sind hier: Home > Sport >

Heidfeld in die DTM? Hoffnung auf ein Formel-1-Comeback schwindet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1 - Nick Heidfeld  

Landet auch Heidfeld jetzt in der DTM?

24.11.2011, 14:02 Uhr | dpa

Heidfeld in die DTM? Hoffnung auf ein Formel-1-Comeback schwindet. Wohin ihn sein weiterer Weg im Motorsport führt, weiß Nick Heidfeld derzeit noch nicht. (Quelle: imago)

Wohin ihn sein weiterer Weg im Motorsport führt, weiß Nick Heidfeld derzeit noch nicht. (Quelle: imago)

Heinz-Harald Frentzen und Ralf Schumacher blieb dereinst nichts anderes übrig, als in die DTM "abzusteigen". Und auch Nick Heidfelds Hoffnungen, nochmals ein Cockpit in der Formel 1 zu ergattern, schwinden. Elf Rennen durfte der Kubica-Ersatz in der zu Ende gehenden Saison für Renault bestreiten, wurde dann entlassen. "Ich kann mir auch vorstellen, etwas anderes zu machen", sagte Heidfeld vor dem WM-Finale in Sao Paulo.

Gemeinsam mit Landsmann Adrian Sutil liegt er mit einer Ausbeute von 34 Punkten immer noch auf dem zehnten WM-Rang. Sollte Heidfeld keine Chance auf eine Rückkehr erhalten, stünde wohl für den 34-Jährigen in Sachen F-1-Siegen tatsächlich die Null.

In Malaysia hatte er bei seiner kurzen Mission für Lotus Renault in diesem Jahr den dritten Platz erreicht. Wo ihn seine Anhänger bald wiedersehen, habe sich bis jetzt noch nicht entschieden, meinte Heidfeld: "Aber ich hoffe meinen treuen Fans bald wieder Action bieten zu können." Er gilt als Kandidat für ein Mercedes-Cockpit im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM).

Formel 1 - Video 
Copacabana, Tanga, Caipirinha und Samba

Das F-1-Rennen in Brasilien ist immer eine Reise wert. Video

Senna fährt lediglich seinen berühmten Namen spazieren

Im Jahr 2000 stieg Heidfeld bei Prost in die Formel 1 ein. Immer wieder setzte "Quick Nick" fahrerische Glanzlichter, stand aber gleichzeitig regelmäßig als Stammfahrer auf der Kippe. 2010 kehrte er für fünf Rennen zu Sauber zurück, verdingte sich ansonsten als Testfahrer in Diensten von Mercedes und dem Reifenhersteller Pirelli. 2011 hatte ihn Lotus Renault kurzfristig für den bei einer Rallye verunglückten Polen Robert Kubica verpflichtet. Nach dem Rennen in Ungarn setzte das Team dann auf den Brasilianer Bruno Senna, der vom Ersatzfahrer zum Stammpiloten aufstieg. Heidfeld musste gehen. Senna fuhr seitdem ganze zwei Punkte ein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schwertransport:  
Riesige Rotorblätter auf engen Straßen

Ein herkömmlicher Transport über die engen und kurvige Bergstraße ist ausgeschlossen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Vernetzung
MADELEINE "Last Chance Sale" - bis zu 70 % Rabatt

Luxuriöse Mode zu Traumpreisen - nur bis zum 06.03.17. Shoppen Sie jetzt auf madeleine.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal