Sie sind hier: Home > Sport >

Ferrari streitet mit Teamvereinigung um die Kostenbremse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Streit um die Kostenbremse

02.12.2011, 17:20 Uhr | dapd, dpa

Ferrari streitet mit Teamvereinigung um die Kostenbremse . Ferrari hat den Ausstieg aus der FOTA bekannt gegeben. (Quelle: imago)

Ferrari hat den Ausstieg aus der FOTA bekannt gegeben. (Quelle: imago)

Formel-1-Rennstall Ferrari steigt aus der Teamvereinigung FOTA (Formula One Teams Association) aus. Dies gab die Scuderia auf ihrer Homepage bekannt. Grund ist ein Streit über Inhalte des sogenannten Ressource Restriction Agreement (RAA), welches ein Wettrüsten zwischen den Teams verhindern will. Auch der Rennstall von Sebastian Vettel, Team Red Bull, will laut autosport.com nicht mehr mitmachen.

Wie Ferrari mitteilte, wurde FOTA-Präsidenten Martin Whitmarsh bereits informiert. Ferrari sicherte aber Hilfe bei der Ausarbeitung der Sparpläne zu. "Es war eine schwere Entscheidung", so die schriftliche Mitteilung. "Die Formel 1, wie der Rest der Welt, macht gerade eine schwere Zeit durch." Ferrari bekundete gleichzeitig den Willen zur weiteren Zusammenarbeit mit den anderen Teams. Man müsse die Kostenreduzierung allerdings effektiver gestalten, hieß es dazu aus Maranello. Das beziehe sich vor allem auf die Schlüsselthemen wie Aerodynamik, Motoren und Testfahrten.

Keine Einigung in Kostenfrage

Die Teams hatten sich am vergangenen Wochenende beim Großen Preis von Brasilien nicht über die weiteren Inhalte des Ressource Restriction Agreement einigen können. Diese will ein weiteres Ansteigen des Budgets verhindern. "Ich denke, dass ein RRA wichtig ist für die Formel 1 und ich denke, dass sich darin alle Teams einig sind", hatte Red-Bull-Teamchef Christian Horner nach einem ergebnislosen Treffen in Sao Paulo gesagt. Mit dem schweren Zerwürfnis haben die gemeinsamen Zukunftsplanungen der Teams einen heftigen Rückschlag erlitten. Nun droht ein erneutes finanzielles Wettrüsten.

Erneutes Wettrüsten soll vermieden werden

Die vier Top-Teams Red Bull, Ferrari, McLaren und Mercedes wollten sich noch vor der Sitzung des Motorsport-Weltrats am 7. Dezember in Indien zusammensetzen und einen Konsens finden. Diese will zum Erhalt der Serie ein erneutes Wettrüsten wie zu früheren Zeiten, als 300 bis 400 Millionen Euro verpulvert wurden, nicht mehr zulassen. Mehr als die Hälfte der Teams muss ohnehin um jeden Euro fürs Budget kämpfen.

Formel 1 als Testfeld für neue Technologien

Der Autobauer Ferrari stellte in seiner Mitteilung klar, dass man in der Königsklasse des Motorsports dahin zurückkehren müsse, dass die Formel 1 wieder ein Testfeld für fortschrittliche Technologien wird. Auch die Anzahl der Testtage müsse wieder erhöht werden, mahnte Ferrari. Allerdings dürften diese Forderungen mit Kosteneinsparungen eher schwer zu vereinbaren sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal