Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

2. Liga: Last-Minute-Tor im Ostderby

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kein Sieger im Geisterspiel

18.12.2011, 15:18 Uhr | t-online.de

2. Liga: Last-Minute-Tor im Ostderby. Der Dresdner Filip Trojan (li.) im Duell mit Rostocks Robert Müller. (Quelle: dapd)

Der Dresdner Filip Trojan (li.) im Duell mit Rostocks Robert Müller. (Quelle: dapd)

Keine Zuschauer, keinen Sieger, aber immerhin vier Tore gab es beim Geisterspiel in Rostock zu sehen: Das Ostderby zwischen dem FC Hansa und Dynamo Dresden endete nach einem Dresdner Treffer in letzter Sekunde 2:2 (1:1). Die Gastgeber verpassen den Sprung von den Abstiegsrängen und bleiben Vorletzter, Dynamo geht als Elfter in die Weihnachtsferien.

Einen Platz hinter Dresden steht der MSV Duisburg. Die Zebras erkämpften sich ein verdientes 1:1 (0:1)-Remis beim FC Energie Cottbus. Auch das dritte Sonntagsspiel zwischen Aufsteiger Eintracht Braunschweig und Alemannia Aachen endete ohne Sieger.

Das Phantom trifft im Geisterspiel

Die Partie in der Rostocker DKB-Arena, zu der aufgrund von Ausschreitungen einiger Hansa-Fans im Spiel gegen St. Pauli keine Zuschauer zugelassen waren, begann furios: Der Führungstreffer für den Gastgeber fiel schon in der ersten Minute. Marcel Schied nutzte eine Unaufmerksamkeit der Dynamo-Defensive zum schnellsten Rostocker Tor in dieser Saison. Den Ausgleich erzielte Zlatko Dedic durch einen zweifelhaften Foulelfmeter kurz vor der Halbzeitpause (44.).

In der zweiten Halbzeit brachte dann das "Tor-Phantom" Marek Mintal die Hausherren erneut in Front. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Michael Wiemann gab es dann in der Nachspielzeit die kalte Dusche: Mickael Poté erzielte noch den Ausgleich für Dynamo.

Aachen mit Remis zum Jahresende

Ebenfalls keinen Sieger gab es bei der Partie in Braunschweig: Die Gäste aus Aachen führten zwar bis zur 86. Minute dank eines Treffers des Niederländers Bas Sibum mit 1:0. Doch dann schlug Dominick Kumbela zu und bescherte dem Aufsteiger noch einen Punkt zum Jahresende. Die Alemannia bleibt auf Platz 14 und steht einen Punkt vor der Abstiegszone. Eintracht Braunschweig beendet das Jahr 2011 als bester Aufsteiger auf einem sehr guten achten Rang.

Kein Sieger bei Feldhoffs Heimdebüt

Zwei Plätze hinter Braunschweig läuft der FC Energie Cottbus ins Ziel. Die Lausitzer kamen im ersten und letzten Heimspiel unter Interimstrainer Markus Feldhoff trotz Führung und Überzahl nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Kapitän Marc-André Kruska brachte die Hausherren auf die Siegerstraße (34.). Als der Duisburger Dzemal Berberovic nach einer Stunde mit Gelb-Rot vom Platz flog, sah alles nach einem sicheren Heimsieg aus. Doch Branimir Bajic ließ die tapfer kämpfenden Gäste eine Viertelstunde vor Schluss mit seinem Treffer zum 1:1-Endstand jubeln.

LIGA total! Fan Voting

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal