Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Beide Hockey-Teams stehen im Endspiel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Beide Hockey-Teams stehen im Endspiel

14.01.2012, 21:13 Uhr | dpa

Beide Hockey-Teams stehen im Endspiel. Die deutschen Spielerinnen Lena Jacobi (li.), Kerstin Holm (Mi.) und Dinah Grote bejubeln den Final-Einzug. (Quelle: dpa)

Die deutschen Spielerinnen Lena Jacobi (li.), Kerstin Holm (Mi.) und Dinah Grote bejubeln den Final-Einzug. (Quelle: dpa)

Deutschlands Hockey-Teams haben die Endspiele der Hallen-Europameisterschaft in Leipzig erreicht. Zunächst setzte sich die von U21-Coach Marc Herbert betreute Damen-Auswahl dank ihrer besten Turnierleistung mit 4:1 (2:1) gegen die Niederlande durch und trifft im Finale auf Weißrussland.

Danach besiegten auch die DHB-Herren ebenfalls das Oranje-Team. Deutschland erwartet nach dem 6:3 (2:3) nun ein Duell mit Tschechien, das Titelverteidiger Österreich mit 3:2 (1:1) besiegte.

Grote trifft dreifach

Beim Damen-Team, bei dem sämtliche A-Kader-Spielerinnen fehlten, avancierte vor 4000 Zuschauern in der gut besuchten Leipzig Arena Dinah Grote (11./39./40. Minute) mit drei Toren zur Matchwinnerin. Spielführerin Rebecca Landshut (14.) steuerte ebenfalls einen Treffer gegen das favorisierte Oranje-Team bei.

Mannschaft wetzt die Scharte aus

"Unser Ziel war immer der Titel. Ich hoffe, dass meine Mannschaft gegen die starken Weißrussinnen noch einmal eine so konzentrierte Leistung bringen kann", sagte Herbert, der für den beim A-Kader weilenden Bundestrainer Michael Behrmann an der Bande steht. "Es wäre aber fahrlässig, die Weißrussinnen zu unterschätzen. Sie stehen nicht umsonst im EM-Endspiel", warnte der Übergangscoach.

Dabei hatte sein Team am Vormittag noch eine herbe Schlappe erlitten. Zum Vorrundenabschluss bezog die Damen-B-Auswahl ein bitteres 3:5 gegen Polen - die Leistung stimmte weder im Angriff noch in der Abwehr. Die Tore von Franziska Hauke (20./30.) und Spielführerin Landshut (33.) waren zu wenig. Passend zum Auftritt: Eva Frank (17.) vergab einen Siebenmeter, im Gegenzug fiel die Vorentscheidung zum 0:3. "Es war ein frustrierendes Erlebnis für uns alle", sagte Herbert. Allerdings hätten sich seine Spielerinnen danach "fest vorgenommen", diese Scharte gegen das Oranje-Team gleich wieder auswetzen zu wollen - es gelang.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017