Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Ferrari: Fernando Alonso schlägt Alarm

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alonso schlägt Alarm: "Sind erst bei 20 Prozent"

14.02.2012, 12:08 Uhr | Motorsport-Total.com, t-online.de

Ferrari: Fernando Alonso schlägt Alarm. Fernando Alonso fordert Verbesserungen am neuen F2012.

Fernando Alonso fordert Verbesserungen am neuen F2012.

Nach den schwachen Formel-1-Tests in Jerez herrscht bei Ferrari Alarmstimmung. Fernando Alonso zeigt sich mit der Performance des neuen F2012 nicht zufrieden. "Wir müssen vor allem an der Aerodynamik und der Zuverlässigkeit arbeiten. Wir sind erst bei 20 Prozent", sagte der Ex-Weltmeister.

In Südspanien gelang Alonso zwar am Schlusstag die Bestzeit, doch insgesamt fuhr Ferrari nur hinterher. Zudem drehte der Traditionsrennstall aus Italien nur insgesamt 270 Runden. Alle anderen Topteams spulten deutlich mehr Kilometer ab.

Zeit läuft davon

Dabei sollte doch nach den durchwachsenen Resultaten der vergangenen Saison in diesem Jahr alles besser werden. Mit dem F2012 setzte Ferrari auf Revolution statt Evolution. Fast alles ist beim Aufbau des Wagens neu entwickelt worden. Ferrari zeigt mit dem markanten Nasenhöcker sogar Mut zur Hässlichkeit an der "Roten Göttin", um Weltmeister Sebastian Vettel und Co. endlich Paroli bieten zu können.

Doch rund fünf Wochen vor dem Saisonstart am 18. März in Melbourne hat das Team noch keine richtige Abstimmung für den F2012 gefunden. Und dem Team läuft die Zeit davon, zumal nur noch zwei Tests anstehen. Fakt ist: Ferrari muss jetzt zum Kraftakt ansetzen, um noch rechtzeitig auf Touren zu kommen. "In Barcelona müssen wir jeden Tag mindestens 100 Runden schaffen“, sagte Alonso mit Blick auf die nächsten Probefahrten ab dem 23. Februar. Wo Ferrari dann zum Auftakt in Melbourne stehen wird, davon hat auch Alonso "keine Ahnung".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal