Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Bernie Ecclestone macht dem Nürburgring Hoffnung auf weitere Rennen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ecclestone: "Machen möglich, was wir möglich machen können"

15.02.2012, 14:48 Uhr | dpa

Formel 1: Bernie Ecclestone macht dem Nürburgring Hoffnung auf weitere Rennen. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone macht dem Nürburgring Hoffnung. (Quelle: imago)

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone macht dem Nürburgring Hoffnung. (Quelle: imago)

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist weiteren Grand Prix auf dem Nürburgring gegenüber aufgeschlossen. "Wenn die Landesregierung einen neuen Vertragspartner findet, der sich bereit erklärt, das Rennen durchzuführen, bin ich gern dazu bereit, einen neuen Vertrag zu unterzeichnen", sagte der 81 Jahre alte Brite der "Rhein-Zeitung".

Niemand, auch er nicht, wolle Deutschland aus dem Rennkalender streichen. "Was wir möglich machen können, werden wir auch möglich machen", versicherte Ecclestone.

Regierung nur für ein Rennen in Legislaturperiode

Ob Titelverteidiger Sebastian Vettel, Rekordweltmeister Michael Schumacher und die anderen Piloten im kommenden Jahr in der Eifel fahren werden, ist derzeit allerdings äußerst fraglich. Das Land Rheinland-Pfalz hatte den bisherigen Pächtern vor kurzem gekündigt. Zudem möchte die rot-grüne Regierung nur einen WM-Lauf in dieser Legislaturperiode, welche erst im Jahr 2016 zuende geht.

Der zuständige Innenminister Roger Lewentz erklärte gegenüber der "Rhein-Zeitung", sich mit Ecclestone zu treffen. "Das Land wird sich weiter um die Formel am Ring bemühen - allerdings zu vertretbaren Konditionen", sagte der SPD-Politiker. "Das heißt: Der Zuschuss des Landes muss spürbar sinken."

"Der Sport muss sich weitgehend selbst tragen"

Niels Wiechmann, Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen im Landtag, schränkte ein: "Klar ist, dass sich der Sport weitgehend selbst tragen muss. Die Formel 1 ist ein Milliardengeschäft, das sehr wohl dazu in der Lage ist." Der Nürburgring und der Hockenheimring haben sich bei der Formel 1 zuletzt jährlich abgewechselt. In diesem Jahr ist Hockenheim Austragungsort des GP von Deutschland.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal