Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Nürburgring: Landesregierung fordert Räumung des Nürburgrings

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nürburgring-Pächter sollen das Gelände räumen

17.02.2012, 10:30 Uhr | Motorsport-Total.com

Nürburgring: Landesregierung fordert Räumung des Nürburgrings. Das Gelände des Nürburgrings soll von den Pächtern geräumt werden. (Quelle: imago)

Das Gelände des Nürburgrings soll von den Pächtern geräumt werden. (Quelle: imago)

Der Streit um den Nürburgring spitzt sich zu. Laut Informationen der "Rhein-Zeitung" macht die Landesregierung Rheinland-Pfalz nun Druck und fordert die bisherigen Pächter in einem Brief auf, die Rennstrecke bis zum 29. Februar 2012 zu räumen.

Dem war am 7. Februar die Kündigung des Pachtvertrages durch die am Nürburgring mehrheitlich beteiligte Landesregierung mit der Nürburgring Automotive GmbH (NAG) vorausgegangen.

Kündigung angeblich rechtlich nicht gedeckt

Doch die NAG-Chefs Jörg Lindner und Kai Richter argumentieren, dass die Kündigung rechtlich nicht gedeckt ist, da es keine Gründe dafür gebe. Man darf also gespannt sein, wie die Pächter auf das Schreiben reagieren, in dem es laut "Rhein-Zeitung" heißt, dass "das gesamte Pachtobjekt (...) einschließlich sämtlicher Grundstücke, Flächen und Räumlichkeiten" zu räumen ist.

Zudem werden die Pächter aufgefordert, "den Gebrauch und die Nutzung des Sachanlagevermögens, Inventars, immaterieller Vermögensgegenstände und sämtlicher sonstiger Pachtgegenstände" einzustellen.

Übergabe "ohne Unterbrechung des Betriebs"

Da die Pächter laut der Landesregierung nicht mehr "zur Verfügung" über Rennstrecke und Freizeitpark berechtigt sind, fordert man sie auf, die Rennstrecke "ohne Unterbrechung des Betriebs" zu übergeben. Als mögliche Termine für eine Übergabe schlägt man im Schreiben den 22. und den 29. Februar vor.

Die Landesregierung ist außerdem nicht damit einverstanden, dass die NAG behauptet, dass eine Kündigung nicht gerechtfertigt sei. Im Brief heißt es laut "Rhein-Zeitung", die NAG solle es künftig unterlassen, "Dritten gegenüber zu behaupten oder sonst den Eindruck zu erwecken, dass der Pachtvertrag von den Verpächtern nicht ordnungsgemäß gekündigt sei."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video


Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal