Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Schalke muss sich Kellerkind Freiburg geschlagen geben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

SC Freiburg - FC Schalke 04  

Schalke muss sich Kellerkind Freiburg geschlagen geben

03.03.2012, 17:28 Uhr | dapd

Schalke muss sich Kellerkind Freiburg geschlagen geben. Jan Rosenthal (li.) setzt sich im Zweikampf gegen Joel Matip durch. (Quelle: dpa)

Jan Rosenthal (li.) setzt sich im Zweikampf gegen Joel Matip durch. (Quelle: dpa)

Der SC Freiburg hat den Anschluss an die Nichtabstiegsränge hergestellt, der FC Schalke 04 scheint dagegen den Anschluss an das Spitzentrio zu verlieren. Dank des ersten Treffers des in der Winterpause vom 1. FC Köln gekommenen Stürmers Sebastian Freis (65. Minute) und eines verwandelten Foulelfmeters durch Daniel Caligiuri (18.) besiegte der bisherige Tabellenletzte der Bundesliga den Champions-League-Anwärter mit 2:1 (1:0). Teemu Pukki traf wenige Sekunden nach seiner Einwechslung für die Schalker. Die Gastgeber gewannen aufgrund des couragierten Auftritts verdient. Der Schalker Kyriakos Papadopoulos musste drei Minuten vor Schluss mit Gelb-Rot vom Platz.

Beide Trainer hatten auf die Niederlagen am vergangenen Spieltag mit Änderungen in der Anfangsformation reagiert. Freiburgs Christian Streich schickte Linksverteidiger Andreas Hinkel und Angreifer Freis für die zuletzt ohne Durchschlagskraft agierenden Erik Jendrisek und Ivan Santini aufs Feld. Schalkes Huub Stevens sah sich wegen der Verletzungen von Christoph Metzelder, Christian Fuchs und Jan-Klaas Huntelaar sowie der Unzufriedenheit über Farfan gar zu vier Wechseln genötigt. Sergio Escudero, Jermaine Jones nach abgesessener Rotsperre, Chinedu Obasi und Ciprian Marica waren beim Anpfiff mit dabei.

Schalke nutzt seine Chancen nicht

Auch ohne ihren noch an den Nachwirkungen einer leichten Gehirnerschütterung laborierenden Top-Torjäger Huntelaar suchten die Gäste von Beginn an den Weg in die Spitze. Schon nach vier Minuten hieß es Alarmstufe rot für Freiburg, als die Königsblauen durch Marica die Chance zur Führung hatten. Der Rumäne kam nach der Hereingabe von Obasi aber einen Schritt zu spät. Drei Minuten danach hatte Raul das 1:0 auf dem Fuß, nachdem die SC-Abwehr den Überblick verloren hatte. Beim Schuss des Spaniers brachte Fallou Diagné in höchster Not aber noch sein Bein dazwischen.

Nach den ersten Aufregern kam der Tabellenletzte besser ins Spiel. Einen Schuss von Caligiuri lenkten die Schalker noch zur Ecke. Doch in der 18. Minute jubelten dann die Freiburger Anhänger unter den 24.000 Zuschauern. Nach einem langen Pass bediente Johannes Flum im Strafraum Freis. Der Winterneuzugang aus Köln enteilte Innenverteidiger Papadopoulos, umkurvte Torwart Timo Hildebrand und schoss nervenstark zum 1:0 ins kurze Eck ein.

Caligiuri behält die Nerven vom Punkt

Die Führung brachte noch mehr Sicherheit in die Aktionen der Badener. Sie versuchten immer wieder mit langen Bällen, die Viererkette der Gäste zu knacken. Die gefährlichste Aktion bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Marco Fritz, der später einen harten Einsatz von Papadopoulos gegen Jan Rosenthal an der Strafraumgrenze nicht ahndete, spielte sich aber vor dem Tor der Freiburger ab. Nach einer schönen Kombination zog Maskenmann Benedikt Höwedes aus 14 Metern ab, SC-Torhüter Oliver Baumann klärte jedoch mit einer großartigen Parade zur Ecke.

Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Freiburger mehr vom Spiel. Sie drängten mehr auf den zweiten Treffer als die Schalker auf den Ausgleich. Allerdings bewiesen sie vor dem Tor wieder einmal ihre Abschlussschwäche. So Daniel Caligiuri in der 61. Minute, als er aussichtsreich kläglich vergab. Der Mittelfeldspieler zeichnete für weitere aufregende Aktionen verantwortlich. Erst sah er in der 63. Minute wegen einer vermeintlichen Schwalbe Gelb, dann verwandelte er zwei Minuten später einen Strafstoß zum 2:0. Papadopoulos hatte Jonathan Schmid gefoult.

In der 72. Minute brachte Stevens für den enttäuschenden Raul den Finnen Teemu Pukki, der wenige Sekunden nach seiner Einwechslung zum 1:2 traf. Schalkes drängte auf den Ausgleich, doch Holtby traf in der 84. Minute nur den Pfosten des Freiburger Tores.

24. Spieltag

Hertha BSC

-

SV Werder Bremen

1:0

zum Spielbericht

Hamburger SV

-

VfB Stuttgart

0:4

zum Spielbericht

1. FC Kaiserslautern

-

VfL Wolfsburg

0:0

zum Spielbericht

Bayer Leverkusen

-

FC Bayern München

2:0

zum Spielbericht

Hannover 96

-

FC Augsburg

2:2

zum Spielbericht

SC Freiburg

-

FC Schalke 04

2:1

zum Spielbericht

Borussia Dortmund

-

1. FSV Mainz 05

2:1

zum Spielbericht

1. FC Nürnberg

-

Borussia Mönchengladbach

1:0

zum Spielbericht

TSG 1899 Hoffenheim

-

1. FC Köln

1:1

zum Spielbericht

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal