Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Scuderia Ferrari: Fernando Alonso befürchtet Fehlstart beim Formel-1-Auftaktrennen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alonso befürchtet Fehlstart mit Ferrari

05.03.2012, 11:43 Uhr | t-online.de, dpa

Scuderia Ferrari: Fernando Alonso befürchtet Fehlstart beim Formel-1-Auftaktrennen. Ferrari-Pilot Fernando Alonso blickt sorgenvoll dem Formel-1-Auftakt entgegen. (Quelle: imago)

Ferrari-Pilot Fernando Alonso blickt sorgenvoll dem Formel-1-Auftakt entgegen. (Quelle: imago)

Ferrari hat schon zwei Wochen vor dem Start der Formel-1-Saison einen Podestplatz beim Auftaktrennen abgeschrieben. "Im Rennen für das Podium in Melbourne? Derzeit würde ich Nein sagen", sagte Technikchef Pat Fry nach dem Ende der Testfahrten in Barcelona. Auch Fernando Alonso ist für den Saisonauftakt in Melbourne am 18. März alles andere als zuversichtlich: "Ferrari ist nicht so gut wie Messi oder Iniesta. Wir werden in den ersten Rennen leiden, weil wir nicht bei 100 Prozent sind", so der Pilot.

"Wir sind enttäuscht von unserem Leistungsstand bei diesen Tests und ich denke, wir haben eine Menge Arbeit vor uns", legte Fry auf der Internetseite der Scuderia nach. An der bitteren Analyse änderte auch der zweite Platz von Alonso am letzten Testtag nichts.

Probleme an allen Ecken und Enden

Das Traditionsteam kämpfte von Beginn der Übungsfahrten an mit Problemen am neuen F2012. Vor allem die Aerodynamik des Autos erfüllte bislang nicht die hohen Ansprüche von Ferrari. Auch schaffte die Scuderia es nicht, den Boliden auf die neuen Pirelli-Reifen abzustimmen. "Das Auto wechselt ständig zwischen guter und schlechter Balance. Auf diesem Gebiet müssen wir das Auto noch besser verstehen", sagte Fry.

Daher sah sich der Rennstall an den zwölf Testtagen zu immer neuen Umbauten am Auto gezwungen. Auch für das erste Saisonrennen werde es einige Neuheiten geben, kündigte Fry an. "Dann werden wir klare Antworten bekommen, ob wir sehr enttäuscht sein müssen oder nur ein bisschen, wie weit die Spitze weg ist und wie viel Boden wir gutmachen müssen", sagte der Technikchef.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal