Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Bernie Ecclestone will niemanden nach Bahrain zwingen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bernie Ecclestone: "Wir können die Teams nicht zwingen"

10.04.2012, 19:25 Uhr | dpa

Formel 1: Bernie Ecclestone will niemanden nach Bahrain zwingen. Formel-1-Boss Ecclestone schließt Bahrain-Absage nicht mehr aus. (Quelle: imago)

Formel-1-Boss Ecclestone schließt Bahrain-Absage nicht mehr aus. (Quelle: imago)

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone schließt eine erneute Absage des Rennens in Bahrain nun doch nicht mehr völlig aus. "Wenn die Teams nicht dorthin wollen, können wir sie nicht zwingen", zitierte die englische Zeitung "The Times" den 81-Jährigen.

Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, dass einige Rennställe wegen der anhaltenden politischen Proteste im Golfstaat gegen die Austragung des Großen Preises von Bahrain am 22. April sind. Bereits in der Vorsaison war das Rennen wegen blutiger Unruhen gestrichen worden.

Antrittsgeld spielt angeblich keine Rolle

Ecclestone wies jedoch darauf hin, dass vertraglich nur die Streckenbetreiber, Bahrains Regierung oder der Automobil-Weltverband FIA die Entscheidung über eine Absage treffen können. Am Rande des Großen Preises von China werden in dieser Woche erneut Gespräche zwischen FIA-Präsident Jean Todt, Ecclestone und den Teams erwartet.

Chefvermarkter Ecclestone hatte sich bislang immer wieder für eine Rückkehr nach Bahrain stark gemacht. Angeblich kassiert der Brite rund 30 Millionen Euro an Antrittsgeld für das Rennen. Er dementierte jedoch, dies sei der Grund für sein Festhalten an dem WM-Lauf.

Kontakt zum Kronprinzen aufgenommen

In den vergangenen Wochen war es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei in Bahrain gekommen. Ecclestone kontaktierte deshalb den Kronprinzen Salman bin Hamad Al-Khalifa und bat um eine Garantie für die Sicherheit der Formel 1. Zudem lud er die Anführer der Protestgruppen zu einer Pressekonferenz an der Rennstrecke ein.

Die Streckenbetreiber haben unterdessen in der Debatte um eine mögliche Absage des Formel-1-Rennens "riesige Missverständnisse" beklagt. "Wir haben in den vergangenen Wochen eine Reihe von Leuten in Bahrain begrüßt, die alle für sich selbst herausfinden konnten, dass das Königreich für ein Formel-1-Rennen bereit ist", erklärte Streckenchef Zayed Al Zayani in einer Pressemitteilung.

Kritik an den "Beobachtern aus der Sessel-Perspektive"

In ihrer Mitteilung zitierten die Streckenbetreiber unter anderem eine Lage-Einschätzung von zwei Lotus-Mitarbeitern, die nach deren Vor-Ort-Inspektion an alle Teamchefs gesandt worden sei. "Wir sind aus Bahrain mit viel mehr Vertrauen zurückgekehrt, dass alles unter Kontrolle ist", heißt es angeblich in dem Bericht.

Auch der britische Botschafter und ein britischer Parlamentarier wurden als Befürworter der Ausrichtung des Rennens zitiert. Kritiker des Formel-1-Gastspiels bezeichnete der Streckenchef als "Beobachter aus der Sessel-Perspektive". Zudem hätten kleine Gruppen von Extremisten über die sozialen Netzwerke Ängste geschürt und so die tatsächliche Situation verfälscht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Funktionale Sport- und Outdoor-Mode für sie und ihn

Mit der perfekten Kleidung und dem passenden Equipment sportliche Ziele erreichen. bei tchibo.de

Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal