Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: Hannover besiegt den FCK

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hannover freut sich auf Europa

05.05.2012, 17:36 Uhr | dpa

Bundesliga: Hannover besiegt den FCK. Jan Schlaudraff (li.) im Kampf um den mit dem Lauterer Julian Derstroff. (Quelle: dapd)

Jan Schlaudraff (li.) im Kampf um den mit dem Lauterer Julian Derstroff. (Quelle: dapd)

Hannover 96 kann die nächste Reise durch Europas Fußball-Stadien starten. Die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka qualifizierte sich durch ein hart erkämpftes 2:1 (1:1) gegen Absteiger 1. FC Kaiserslautern zum zweiten Mal hintereinander für die Europa League. Der zehnte Heimsieg, den Torjäger Didier Ya Konan (71. Minute) nach einem 0:1-Rückstand perfekt machte, festigte am letzten Bundesliga-Spieltag den wichtigen siebten Platz. Er sicherte den Niedersachsen zum dritten Mal nach 1992/93 und 2011/12 die Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb.

Die Begeisterung über den erneuten Europa-Coup kannte kaum Grenzen. "Europapokal, Europapokal", sangen die 49.000 Fans. Ihre Nerven wurden in einer temporeichen Partie allerdings arg strapaziert. Die Lauterer versteckten sich nicht und gingen durch einen herrlichen 25-Meter-Schuss von Pierre de Wit (7.) früh in Führung. Die 96-Profis schüttelten sich nur kurz und starteten einen Sturmlauf auf das Tor von Gäste-Keeper Tobias Sippel. Das Offensiv-Trio Didier Ya Konan, Mohammed Abdellaoue und Jan Schlaudraff hatte Chancen im Minutentakt, doch erst ein Eigentor von Alexander Bugera (38.) belohnte die Angriffsbemühungen.

Ya Konan lässt 96 jubeln

Der Pfälzer Verteidiger bugsierte einen von Sippel abgewehrten Ball unglücklich mit der Brust über die Linie. Hannovers Nationalkeeper Ron-Robert Zieler rettete mit einer Glanzparade gegen Fortounis (45.) das Remis in die Pause. In der zweiten Halbzeit dominierten die Niedersachsen nicht mehr ganz so eindeutig, das umjubelte Kopfball-Tor von Ya Konan war aber dennoch eine logische Konsequenz der großen Überlegenheit.

"Nicht nur wir Spieler, auch die Fans haben das verdient", bedankte sich Schlaudraff für die lautstarke Unterstützung während einer langen Saison. Die 96-Mannschaft, die in der Europa League erst im Viertelfinale gestoppt wurde, absolvierte gegen Kaiserslautern ihr 50. Pflichtspiel in neun Monaten. Mit großer Moral mobilisierten die Spieler ihre letzten Kräfte und schafften dank einer Energieleistung die Rückkehr auf die internationale Bühne.

Schmadtke und Lala verabschieden sich

Nur der angekündigte Weggang von Sportdirektor Jörg Schmadtke trübte die Freude über eine starke Saison, in der ohne Heimniederlage die gute Leistung aus dem Vorjahr (4. Platz) bestätigt wurde. Riesenbeifall gab es für Kultspieler Altin Lala (36), der in der 84. Minute eingewechselt wurde und sichtlich gerührt die Ovationen genoss. Vor der Partie hatten sich die Fans in einer beeindruckenden Choreographie bei dem albanischen Mittelfeldspieler bedankt. Der frühere 96-Kapitän wechselt nach 14 Jahren in die Reserve von Bayern München.

Kaiserslauterns Coach Krassimir Balakov hatte vorher ein "befreites Auftreten" seiner Profis und indirekt Schützenhilfe für seinen Ex-Coach und Wolfsburg-Trainer Felix Magath angekündigt. Doch die Hoffnungen von Wolfsburg, Bremen und Nürnberg auf einen Pfälzer Überraschungssieg in Hannover erfüllten sich trotz einer ordentlichen Leistung nicht. Die Schwächen im Angriff sind eine der Hauptursachen für den Abstieg. Die 24 Saisontore wurden nur von Mönchengladbach (23) im Abstiegsjahr 2007 und von Tasmania Berlin (15) vor 46 Jahren unterboten.

34. Spieltag

1. FC Nürnberg

-

Bayer Leverkusen

1:4

zum Spielbericht

1. FSV Mainz 05

-

Borussia Mönchengladbach

0:3

zum Spielbericht

SV Werder Bremen

-

FC Schalke 04

2:3

zum Spielbericht

FC Augsburg

-

Hamburger SV

1:0

zum Spielbericht

Borussia Dortmund

-

SC Freiburg

4:0

zum Spielbericht

Hannover 96

-

1. FC Kaiserslautern

2:1

zum Spielbericht

Hertha BSC

-

1899 Hoffenheim

3:1

zum Spielbericht

1. FC Köln

-

FC Bayern München

1:4

zum Spielbericht

VfB Stuttgart

-

VfL Wolfsburg

3:2

zum Spielbericht

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal